423 AtterseeGC Weyregg [0]

DAS BABY AM ATTERSEE – Mit dem Panorama geht der GC Weyregg derart verschwenderisch um, dass sich jeder eine Scheibe mit nach Hause nehmen kann.

(aus GR 3/2004)

Hoch über dem Attersee entfaltet sich am 9 Loch Kurs ein beeindruckendes Panorama

Runter vom Betonband der Westautobahn, weiter Richtung Weyregg. Zehn Minuten später parkt man vor dem Clubhaus des GC Weyregg, einer revitalisierten Villa, in der einst Oberösterreichs legendärer Landeshauptmann Heinrich Gleißner seine Ferien verbracht hatte. Raus aus dem Auto – und jetzt geht einem das Herz auf.

Die neun Löcher in Südlage über der Ortschaft Weyregg sind mit herrlichen Ausblicken auf den Attersee gesegnet. An schönen Tagen siehst du bis ins Paradies, grüßt der Bauer, dem ein Teil der Golfgrundstücke gehört, vom Traktor herunter: Besser hätte es unsereiner nicht sagen können.

Keimzelle des GC Weyregg ist die Golfschule Weyregg in Gahberg, wenige Autominuten entfernt. Als 2000 dort Ausbaupläne scheiterten, wurde im März 2001 der GC Weyregg gegründet. Einziges Ziel von Clubpräsident DI Johann Wolfschwenger: einen vollwertigen Golfplatz an anderer Stelle zu bauen. Platzarchitekt Peter Mayrhofer hatte wenig Ellbogenfreiheit, um auf 25 Hektar neun Spielbahnen zu verlegen. Auf den Löchern 1 bis 4 war’s noch einfach: einen Hang hinunter (Par 5, rechts Waldrand, zielen Sie auf die Weyregger Kirchturmspitze), Richtung See (mittellanges Par 3, zwei Bunker vor dem Grün), parallel dazu retour (Par 3, großer Grünbunker links, blindes Grün versteckt hinter einem Hügel), den Hang hinauf (Par 5, durch charmant geformte Bunker verteidigtes Grün links versetzt vom Fairwayende).

Es folgt ein kurzer Marsch zu den Bahnen 5 (Par 3) und 6 (kurzes Par 4, Dogleg links bergauf), die sich am Hang entlang pirschen: Slicer sind arm dran, ihre Bälle landen im üppigen Hasenfutter (bei den insgesamt leicht zu durchschauenden Grüns fehlen leider Fang-Bunker, daran sind die Auflagen der Umweltbehörde schuld).
Die 7 ist von der Art her eine in Österreich bereits lang Zweit heimische Par-3-Form: Abschlag im siebenten Stock, Grün im Parterre (links der Hang, rechts Wald-Rough). Am Abschlag auf Loch 8 schlägt sich der Waldrand rechts Ängstlichen aufs Gemüt: Wer den Ball aber die ersten 100 Meter gerade hält oder über die am Horizont emporragende Baumgruppe navigiert, findet weiter vorne genügend Fairway. Der zweite Schlag dieses Par 4 (mit bis zu 388 Meter das längste in Weyregg) muss noch einen Teich vor dem Grün überwinden. Loch 9 führt schließlich als Dogleg links retour Richtung Clubhaus: Hier sitzt im Doglegknie ein Teich, der nicht nur Longhittern in die Quere kommen kann.

Wichtiges P.S. In Weyregg ist der Gast von Kultur umzingelt, es scheint, als ziehe der Attersee magnetisch Künstler an. Deshalb: Golfen Sie mit genialer Hand und nehmen Sie sich vor/nach der Runde Zeit zur Spurensuche. Beispiele gefällig? Die Dirigenten Franz Welser-Möst und Nikolaus Harnoncourt wohnen hier (und Friedrich Gulda wohnte, und zwar in Weißenbach). Das Klaviermuseum des berühmten Pianisten Jörg Demus wartet am Gahberg, wenige Minuten vom Platz entfernt. Und wenn in der Musikschule Florineum, die direkt am Platz liegt, der Chef Flori Michlbauer die Fenster offen läßt, kann man den Schülern beim Harmonikaunterricht zuhören.

Woran Sie sich erinnern: Die exzeptionelle Lage über dem Attersee. An einen Greenkeeper, der Franz Laimer verblüffend ähnlich schaut – kein Wunder, es ist sein jüngerer Bruder Michael – und der sein „Platzbaby“ richtig hätschelt.

Schläge, die Sie brauchen: Präzise mittlere Eisen für die Par-3-Bahnen. Furchtlose Drives (zwei Mal pro Runde Wald im Augenwinkel).

Danke fürs Par: Loch 7 (Par 3, 113 bis 156 Meter) bietet keinen Raum für Irrtümer vom Abschlag. Loch 8 (Par 4, 288 bis 380 Meter) mit engem Abschlag und schwierigem Schuss auf das von einem Teich verteidigte Grün.

Beste Birdie-Chance: Loch 2 (Par 3, 126 bis 148 Meter), so Sie das Grün treffen.

Driving-Range: Putting- und Kurzspieleinrichtungen direkt am Clubhaus. Driving-Range Gahberg (mit öffentlichem 3-Loch-Platz, besteht seit 12 Jahren) fünf Autominuten entfernt.

Clubhaus: Liebevoll renovierte alte Bausubstanz. Vorzügliche Gastronomie betreut von der Residenz Häupl. Eröffnung: Anfang Juli.

Anreise & Auskunft: A1 Abfahrt Schörfling (von Wien) bzw. Seewalchen (von Salzburg), dann Richtung Weyregg (ca. zehn Kilometer).

Adresse:
Wachtbergstraße 30, 4852 Weyregg am Attersee
Telefon:
+43 7664/207 12
Fax:
-
Email:
office@gcweyregg.at
Webseite:
www.gcweyregg.at
Präsident(in):
Dr. Herbert Stekel
Manager(in):
Ing. Norbert Greiml
Sekretariat:
Petra Randacher
Öffentlich:
nein
Loch:
9 Loch
Par:
68
Länge:
4330 m bis 4788 m
CR Gelb:
66,4
CR Rot:
68,8
Slope Gelb:
123
Slope Rot:
122

Übungsanlage
 
Löcher:
-
Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
9-Loch-Fee
Greenfee:
9-Loch Juli, August generell € 25,–
Nebensaison: 9-Loch Mo–Fr € 20,–, 18-Loch € 25,–
Ermäßigungen:

Jugendliche bis 21 Jahre spielen frei

Nur Rangefee:
frei

Amateur:
Alexander Wolfschwenger
Golfschule:
ja
Name:
Kooperation mit dem Golftrainingszentrum Salzkammergut
Telefon:
+43 7664 /207 12
Email:
office@gcweyregg.at
Internet:
www.gcweyregg.at
Headpro:

siehe Homepage

Pro:

Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-18

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar