421 GC Stärk-Linz-Ansfelden [0]

GOLFPLATZ MIT TIEFGANG – Gerhard Stärk ist kein Unbekannter. Als Baumeister hat er mehr als 25 Golfplätze errichtet. Seit 1990 ist er selbst Platzbesitzer.

Seit knapp 10 Jahren ein Dauerbrenner in nähester Umgebung zur Landeshauptstadt: den GC Stärk Linz-Ansfelden erreicht man vom Linzer Hauptplatz in nur 15 Minuten.

Im Herbst 2000 konnte Stärk potentieller Kundschaft eine zweite Musteranlage vorführen, mit 18 Loch ganz erwachsen und in Linz-Ansfelden unweit von Pichling gelegen. Ziel war, das Projekt bestmöglich ökologisch ausgerichtet zu verwirklichen: Gerhard Stärk spricht von einer naturnahen und bodennahen Bauweise. Naturnah meint, dass sich bei Planung und Gestaltung der Fairways die bestehende Landschaft durchsetzn durfte. Die Bagger wurden fast ausschließlich zur Gestaltung der Grünlandschaften eingesetzt. Bodennah wiederum meint, dass für die Ansfeldener Grüns erstmals eine Bauweise mit einem speziellen Entwässerungssystem verwendet wurde, die sonst bei anderem Sportrasen üblich ist, wie Stärks Prokurist Günter Rumpl erklärt. Üblicherweise wird das gesamte Green auf Kies aufgebaut. Sickerwasser wird dadurch rasch abgeleitet. In trockenen Witterungsperioden ist dies allerdings ein Nachteil, nicht nur wegen des hohen Wasserverbrauchs. Wertvolle Nährstoffe werden ausgeschwemmt und müssen in Form von Dünger ständig nachgeliefert werden.

Stärk verwendet nun anstatt einer vollständigen Kiesschicht für die Entwässerung nur dünne Sickerschlitze. Sickerwasser wird genauso rasch abgeleitet, der Boden trocknet aber nicht aus, weil der Kiesanteil im Unterbau nur fünf Prozent ausmacht. Die Gräser bilden kräftige, tiefe Wurzeln und sind gesünder, widerstandsfähiger und belastbarer. Diese Greens, so Rumpl, stehen mit der Natur im Einklang. Nachteile bei starken Regenfällen gibt es laut Rumpl nicht, entscheidende Vorteile aber bei der laufenden Pflege und während lang anhaltender Trockenperioden: Beides konnte man im wettermäßig verrückten heurigen Jahr gut beobachten.

Interessant auch Stärks Methode, aus den Grüns ausgeschwemmte Düngerreste möglichst umweltneutral zu binden: Sie werden über Drainagen in abgedichtete Mulden geleitet und dort in Biotopen biologisch abgebaut. Stärk bereits bei der Erstpräsentation: „Diese Bauweise erspart mir als Betreiber 40 Prozent der sonst üblichen Kosten. Grüner geht es nimmer.“

Und wie schauts spielerisch aus?
Der Platz ist absichtlich nicht allzu schwierig, sagt Managerin Sonja Stärk, die Tochter von Gerhard Stärk: In Ansfelden soll man sich nicht plagen müssen, um sein Handicap zu spielen. Die Runde startet mit einem 380/457 Meter langen Par 5, das quasi den Hausberg des Clubs hinaufzieht (keine Angst: die gesamte Höhendifferenz des Platzes beträgt bloß 40 Meter) und einem kurzen Par 4 (262/331 Meter). Dann gehts einen flachen Hang zweimal runter und rauf: Hier gibts viel Platz für Irrtümer, auch wenn die mit Bunkern und kleinen Biotopen eingefassten Grüns nicht immer einfach zu treffen sind.

Der erste Höhepunkt ist Loch 7, ein bergabführendes Par 3, bei dem man vom Tee aus die neue (links) und alte (rechts) Rundfunksendeanlage im Auge hat. Gelungen auch die 8 (Par 4, 284/345 Meter), die einen Bach und eine Baumgruppe zur Grünverteidigung einsetzt. Nach der 9, einem Par 3 entlang der Range in Richtung Clubhaus, gehts ein zweites Mal den Hausberg hinauf (mit der 10) und nach der 11, einem kurzen Par 4 (257/321 Meter), folgt die längste Bahn. Das bergab ziehende 430/513 Meter lange Par 5 passiert dabei eine künstliche Felsenlandschaft, das Steinerne Meer. Ein schlankes Par 4 und ein gut verteidigtes Par 3 später folgt das nächste Schmuckstück: Die 15 (Par 5, 424/505 Meter), ein Bergab-bergauf-Dogleg, als Links-Walzer angelegt. Ein kurzes Par 4 und ein am Waldrand gelegenes Par 3 später dann das Schluss-Loch: 457 Meter von den hintersten Abschlägen (für Damen maximal 367 Meter) sind für ein Par 4 nicht gerade kurz, auch wenn es dabei den Hausberg runter geht.

Adresse:
Im Grabwinkl 11, 4052 Ansfelden
Telefon:
+43 7229/785 78
Fax:
-
Email:
gcstaerk@golf.at
Webseite:
www.golf-staerk.at
Präsident(in):
Sonja Stärk, MBA
Manager(in):
Sonja Stärk, MBA
Sekretariat:
Mag. Christina Nowak
Öffentlich:
ja
Loch:
18 Loch
Par:
73
Länge:
5309 m bis 6019 m
CR Gelb:
71,2
CR Rot:
72,9
Slope Gelb:
126
Slope Rot:
120

Übungsanlage
 
Löcher:
3
Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
18-Loch-Fee
Greenfee:
Mo–Do € 60,–
Fr–So, Fei € 70,–
Gebühren:

auf Anfrage

Ermäßigungen:

auf Anfrage
Greenfee Vereinbarungen entnehmen Sie bitte unserer Homepage www.golf-staerk.at
Friendly Golfclub Partner

Nur Rangefee:
€ 9,–

Amateur:
Clemens Pühringer
Schlagzahl/Jahr:
64 Schläge/2008
Golfschule:
ja
Name:
Stephen Vocetti - Golfschule GC Stärk.Ansfelden
Telefon:
+43 664/341 75 94
Email:
stephen.vocetti@apga.info
Headpro:

PGA Head Professional Stephen Vocetti
25 Min. € 29,–

Pro:

PGA Trainee Stefan Bleier
25 Min. € 19,–

PE-Kurs:
ab € 99,–
TE-Kurs:
Kurse auf Anfrage
Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-17

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar