348 GC GolfRange Bockfliess [0]

Läutet die fünfte Anlage der GolfRanges eine neue Ära im Golf ein? Fakt ist: Das einzigartige Konzept und ein mehr als gelungenes Design werden rasch ihre Fans finden. Schließlich sind schnelle Runden und Birdie-Chancen wohl für alle die Zukunft des Golfsports.

 

aus der Golfrevue 6/2013

The proof of the pudding is in the eating

Bock1Selten sind wir derart voreilig mit Vorschuss-lorbeeren gewesen: Die erste 18-Loch-Anlage der GolfRanges in Bockfließ hat uns bei der Blindverkostung schon geschmeckt (GR 7/2012). Jetzt, nach der Premieren-Runde Ende August, wissen wir: Ein neues Glanzlicht strahlt am österreichischen Golfhimmel. Doch ehe wir Sie mitnehmen auf eine höchst vergnügsame Runde Golf, wollen wir Bockfließ zunächst geografisch verdichten. Schließlich gehört das 1.500-Seelen-Örtchen nicht zum Portfolio des klassischen Bildungsbürgertums. Wenngleich Weinkenner jedenfalls damit etwas anfangen können. All jenen, die um das „Seitenblicke“-Restaurant Marchfelderhof Bescheid wissen, ist das kleine Dörfchen zumindest namentlich schon einmal untergekommen. Mitten in Deutsch-Wagram geht’s nach links nach Bockfließ, und lässt man den Marchfelderhof ebenda liegen, taucht fünf Autominuten später der Golfplatz linker Hand auf. Handgestoppte 25 Autominuten dauert die Anreise aus dem Zentrum von Wien – über die A23 und die neue S1. Das einzige Nadelöhr ist Deutsch-Wagram mit seinen vier Ampeln. Eine echte Grünphase gibt’s nicht.

 

 

BOCKersteAuswahl_01 BOCKersteAuswahl_06 BOCKersteAuswahl_17

 

 

 

 

 

Die liefert hingegen der Golfkurs: 18 abwechslungsreiche, tolle Spielbahnen. Was sich schon im Vorjahr bei unserer Sneakpreview abgezeichnet hat, ist nun Realität geworden: Augenscheinlichstes Merkmal ist das munter dahinführende Routing, das uns abwechselnd knifflige Spielbahnen, attackierbare Par-4-Holes und lässige Par-3s serviert. Zur Erinnerung: Als Designer zeichnet der Engländer Michael Pinner für den großen Spaß vor den Toren Wiens verantwortlich, und der Mann weiß, wie Golf geht!

Bockfließ ist ein Platz, der Spaß machen soll. Deshalb gibt es auch Tees für Kids und PE-Spieler. Und der aktuelle Betrieb zeigt: Das Online-Only-Buchen der Tee-Times funktioniert.

Christoph Schifter, Manager GolfRanges.

BOCKersteAuswahl_05Allein der Anfang: Ein freundliches, 330 Meter langes Par 4 nimmt uns in Empfang, reicht uns weiter an ein listiges Par 3, um uns in der Folge zur Attacke aufzufordern. Loch 3 ist gerade einmal 253 Meter lang – als Par 4! Wer jetzt die Nase rümpft, ist selber schuld, beziehungsweise muss er/sie einmal das Loch erst bezwingen. In Par! Denn es warten Wasser rechts, Out links, zwei Bunker in Drive–Distanz der DurchschnittsgolferInnen und ein üppig onduliertes Grün auf Sie. Apropos Grüns: Mit diesen ist Michael Pinner ein -richtig großer Wurf gelungen, und sollte man in Bockfließ einmal auf die Idee kommen, die Grüns auf richtig schnell zu trimmen, werden die Tränen der GolferInnen ausreichen, den Platz zu bewässern. Wir haben jedenfalls schon lange keinen neuen Golfplatz gesehen, der sich derart homogen und kompakt spielt.

BOCKersteAuswahl_10 BOCKersteAuswahl_26 BOCKersteAuswahl_30

Womit wir schon beim nächsten Argument sind, das für diese Art von Golfkurs spricht: sauber im Design, spaßig und – vor allem! – schnell zu spielen. Kurze Wege vom Tee zum Grün sorgen zusätzlich für einen vernünftigen „Pace of play“: Unsere Test-Runde hat im Vierer-Flight gerade einmal drei Stunden und 30 Minuten gedauert – ohne uns zu hetzen. Wir haben sogar zweimal einen Einzelspieler durchspielen lassen, und der Platz war keineswegs leer. Im Gegenteil: Seit seiner Eröffnung reißt der Strom der Besucher nicht ab, an schönen Tagen kam es bereits zu Parkplatz-Engpässen, erzählt uns Christoph Schifter, Manager der GolfRanges.

Dass es nach erst drei Monaten Spielbetrieb hier und da noch ein paar Mängel gibt, nimmt man ob des gelungenen Designs gar nicht ernsthaft wahr: Ein paar trockene, harte Stellen am Fairway, das noch nicht sauber gewachsene Hard-Rough, das die Spielbahnen trennt, oder kleine optische Unsauberkeiten rund um die Grüns. Und wenn wir ganz ehrlich sind: Es gibt Plätze, die schauen auch nach Jahren noch nicht so sauber aus wie Österreichs jüngster Golfplatz in Bockfließ nach wenigen Monaten. Ein Tipp: Landet Ihr Ball im Hard-Rough, nehmen Sie einen Free-Drop und spielen Sie am Fairway-Rand weiter. Noch muss kräftig Gras über die Steine wachsen. Andererseits: Fehlschläge werden überall bestraft, auch oder gerade auf Major-Plätzen …

BOCKersteAuswahl_03 BOCKersteAuswahl_08 BOCKersteAuswahl_42

 

 

 

 

 

Ein besonders interessantes Eck des Platzes ist übrigens der -Bockfließer Amen-Corner, der sich auf die Holes 7, 8 und 9 verteilt: Während 15 Spielbahnen sich de facto durch die baumbefreite Luftigkeit des Marchfeldes winden, findet man sich auf besagten Fairways mitten im Wald wieder. Den Auftakt macht ein knapp 200 Meter langes Par 3, dessen Eyecatcher ein mächtiger Baum links vor dem Grün ist. Die nachfolgenden beiden Par 4 spielen sich knapp über 340 -Meter als jeweils listiges Dogleg nach links.

Nach dem schwierigsten Loch, passenderweise Loch 13, ein 422 Meter langes Par 4 mit viel -Wasser rechts neben dem Grün, wird’s nochmals richtig lässig: Loch 14 ist ein perfektes Matchplay-Loch: Das nur 240 Meter lange Par 4 wird linker Hand von Wasser begleitet, und selbst nach einem -zarten Layup mit dem Eisen 7 vom Tee ist der Schuss ins Grün delikat, steht die Fahne links -hinten. Und weil wir gerade über Matchplay reden: Da können auch noch Loch 16 und 17 ordentlich für Zores sorgen. Das vorvorletzte Loch streckt sich nochmals über 400 Meter und wird wieder zum Grün hin von Wasser begleitet, während Loch 17 (Par 3) -wieder sehr nahe am Wasser gebaut ist. Das Ende einer vergnüglichen Runde markiert ein 474 Meter langes Par 5.

BOCKersteAuswahl_35Wer jetzt im Clubhaus auf seinen Sieg anstoßen will, muss ein paar Abstriche hinnehmen: Gastronomie gibt’s keine, Selfservice ist angesagt. Das Erfreuliche daran sind die Preise: Softdrinks um einen Euro gibt’s vermutlich auf keinem anderen Golfplatz in Österreich. Garderoben sind vorhanden, und mit drei Duschen ist man für den Normalbetrieb bestens gerüstet. Auch hier muss man den Vergleich mit anderen Clubs nicht scheuen, wo in den Gästeumkleiden meist auch nicht mehr Platz zur Verfügung steht. Um den problemfreien Ablauf auf dem Platz kümmert sich ein Servicemitarbeiter, der zudem Greenfees kontrolliert und bei allfälligen Wünschen Gewehr bei Fuß steht. Christoph Schifter, Manager der GolfRanges: „Wir sammeln in den ersten Monaten des Vollbetriebs fleißig Erfahrungen, damit wir dann einen sauberen Start in unsere erste volle Saison nächstes Jahr hinlegen können.“ Auch für Schifter ist das Projekt in Bockfließ gewaltiges Neuland, zumal der Platz nicht nur ohne Driving-Range, Clubhaus und Sekretariat auskommen muss: Selbst die Greenfees gibt’s ausschließlich übers Internet. Schifter: „Bockfließ ist quasi tägliches Lernen für uns. Wir haben ein eigenes Tool für das Handy programmieren lassen, damit die Verantwortlichen immer über die Auslastung Bescheid wissen. Und wir müssen natürlich vor Ort mehr kontrollieren. Es wird sich aber alles einpendeln.“

BOCKersteAuswahl_36 BOCKersteAuswahl_47

 

 

 

 

 

 

 

Das Resümee unserer ersten Runde fällt jedenfalls durchwegs positiv aus und bestätigt alles, was wir schon in unserer Sneakpreview im Vorjahr erahnen konnten: ein tolles Design, hübsch akzentuiert von einem gelungenen Gegenpol aus Golfplatz-Grün und englischem Links-Rough-Gras. Die erste 18-Loch-Anlage der GolfRanges in Bockfließ schlägt ein neues Kapitel im österreichischen Golfsport auf und wird wohl ein viel bestaunter und bestens frequentierter Platz werden.

 

Adresse:
Bockfließerstraße, 2213 Bockfließ
Telefon:
+43 2236/736 01
Fax:
-
Email:
gcbockfliess@golfrange.at
Webseite:
www.golfrange.at/bockfließ
Präsident(in):
Dr. Georg Reutter
Manager(in):
-
Sekretariat:
-
Öffentlich:
ja
Loch:
18 Loch
Par:
70
Länge:
4458 m bis 5520 m
CR Gelb:
69,1
CR Rot:
68,0
Slope Gelb:
123
Slope Rot:
114

Übungsanlage
 
Löcher:
18
Beschreibung:

Ein großzügiges Putting- und Chippinggrün steht allen Spielern vor und nach der Runde zur Verfügung

Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
18-Loch-Fee
Greenfee:
Mo–Do € 39,–
Fr–So, Fei € 49,–
Nur Rangefee:
-

Golfschule:
nein
Headpro:

Pro:

PE-Kurs:
-
Golfschnuppern:
nein
Datenstand: 2016-05-17

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar