339 GC Veltlinerland [0]

UND JETZT DIE REBLAUS – Nicht, dass die siebzehn Spielbahnen vorher keine beschaulichen Ansichten geboten haben, aber die 18 schlägt in der Kategorie „Panorama“ alles.

Golf in bester Lage – die Fairways des GC Veltlinerland in Poysdorf grenzen direkt an die Weingärten

Vom Abschlag dieses Par 5 auf dem Steinberg sieht man hinüber auf Poysdorf, links am dunstigen Horizont die Niedrigen Karpaten, geradeaus die Weinberge mit Kellergassen und das Clubhaus samt Hotel, rechts die erste Spielbahn, die sich den Hügel heraufwindet. Ein Ort zum geistigen Verschnaufen (hoffentlich drängelt nicht justament ein Flight nach), weshalb Clubpräsident Georg Lackinger links vom Tee – logischerweise in Respektabstand – einen Jausenplatz für Spaziergänger und noch nicht golfende Clubgäste einplant.

Wer hier ein, zwei Mal gesessen und zugeschaut hat, wie die Bälle vom erhöhten Tee in Richtung Grün sausen, im zarten Dogleg-links-Schwung auf das von einem Teich bewachte Grün, der holt sich garantiert ein Anmeldeformular im Club. Oder er testet zumindest seine Geschicklichkeit auf der 4-Loch-Pitch&Putt-Anlage hinterm 18. Grün; auch die sieht man vom Jausenplatzl aus. Jetzt noch die Reblaus, und der Platz hat dich endgültig überwältigt.

Georg Lackinger ist auch sonst ein schlauer Bursche, was die Konzeption des Clubs betrifft. Nach einem missglückten ersten Anlauf zum Thema „Golf im Weinviertel“ – ein Projekt in Mistelbach scheiterte in einer Doppelmühle aus Förderungs- und Kreditmühsal – realisierte er die Pläne in Poysdorf reibungslos. Alle Beteiligten marschierten stets in eine Richtung: nach vorne. Die Gemeinde erkannte Golf als Vehikel zur Ankurbelung des Fremdenverkehrs. Das Land förderte auch deshalb, weil Lackinger ökologische Motive (etwa zum Thema „Natur im Garten“) im Sinn hatte. Die künftigen Gastronomen begeisterte die Idee, am Platz ein kleines, aber hochwertiges Golf- und Seminarhotel zu betreiben. Die künftigen Mitglieder überzeugte der flotte Baufortschritt und die seriöse Finanzierung, die Lackinger ausgetüftelt hatte.

Spielplatz
Als Platzdesigner hatte Lackinger Keith Preston gewonnen (Urslautal, Mieming, Ebreichsdorf, Ottenstein). Dieser fand in den Steinberg-Rieden und den angrenzenden Äckern ein ideales Gelände vor (auch vom Untergrund her). Lackinger selbstbewusst: „Wenn der Herrgott wo einen Golfplatz gewollt hat, dann da.“ Was andere Planer nur per Bagger umsetzen können, Preston schaffte es mit wenigen Pinselstrichen: Das rhythmische Rauf & Runter & Hin & Her zwischen Bauminseln, Weinstöcken, Obstgärten, Biotopen, Gebüschzeilen, Neupflanzungen (12.000 Sträucher, 6000 Bäume) und noch bewirtschafteten Äckern nimmt Spielern gekonnt optischen Stress.

Die Teeboxen variiert Preston geschickt in Höhe und Platzierung, was den Abschlägen ihre Dominanz nimmt. Die Fairways rollen zum Teil bucklig-britisch – etwa auf Loch 13 –, die Bunker sind korrekt gegraben, aber nicht zu groß. Die Grüns werden, hat sich ihre jugendliche Langsamkeit einmal gelegt, garantiert ernsthaft: Kleine Wellen, Buckel und Etagen verlangen inspirierte Putts. Es gibt nur ein blindes Loch, die 15, ein langes Dogleg links um einen Hang herum: Hier sieht der Spieler die Fahne erst nach dem (hoffentlich gelungenen) Drive.

Insgesamt hat sich Keith Preston einen Sportplatz ausgedacht, der dennoch ein Spielplatz ist. Soll heißen: Von den hintersten Abschlägen ist Poysdorf mit 5968 Metern eine Herausforderung, will man Par (71) knacken. Legen Sie es lieber auf eine Bogey-Runde an? Auch gut: Die Fairways sind breit genug für bewusst eingelegte Zwischenschritte.

Und was noch?
Ist die Runde in Poysdorf aus, der Tag ist es noch lange nicht. Der Name des Clubs weist bereits die Richtung, in die es gehen wird: Jausnen beim Heurigen? Weinseminare? Besuch einer Vinothek? Georg Lackinger gibt als Weinritter (ein tatsächlicher Titel) gerne Auskunft. Wer’s noch nasser will: Die fabelhafte Therme von Laa/Thaya ist nicht weit.
Neben dem Wein-Cup noch ein Poysdorf-Gustostückerl ist die Halfway-Station, deren Standort hinter Grün neun sich nach einem Blick auf den Platzplan ideal anbietet: In unmittelbarer Nähe enden/starten vier weitere Fairways.

Adresse:
Am Golfplatz 11, 2170 Poysdorf
Telefon:
+43 2552/202 72
Fax:
+43 2552/203 15
Email:
info@golf-veltlinerland.at
Webseite:
www.golf-veltlinerland.at
Präsident(in):
Dr. Georg Lackinger
Manager(in):
Michael Frank
Sekretariat:
Eldina Jakupovic, Radka Hrdinová
Öffentlich:
ja
Loch:
18 Loch
Par:
71
Länge:
5205 m bis 5968 m
CR Gelb:
71,5
CR Rot:
72,8
Slope Gelb:
121
Slope Rot:
122

Übungsanlage
 
Löcher:
4
Beschreibung:

Unser 4-Loch Public Course eignet sich hervorragend sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene, das Golfspiel zu erlernen, oder zu perfektionieren. Es sind weder Clubmitgliedschaft noch Platz- bzw. Turnierreifeprüfung erforderlich.

Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
18-Loch-Fee 9-Loch-Fee
Greenfee:
Mo–Fr 11.50 Uhr € 60,–
Fr ab 12 Uhr–So, Fei € 70,–
Ermäßigungen:

Kinder 40 %
Studenten 20 %

Golfkarten:
Heart of Golf
Nur Rangefee:
€ 6,–

Amateur:
Chrstian Sternath
Schlagzahl/Jahr:
73/2012
Golfschule:
ja
Name:
Golfschule Edward J. Sumner
Telefon:
+43 664/382 09 83
Email:
ed@golf-schule.at
Internet:
www.golf-schule.at
Headpro:

Edward J. Sumner
45 Min. € 55,–

Pro:

PE-Kurs:
6 EH € 275,–
TE-Kurs:
6 EH € 275,–
Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-13

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar