334 GC Maria Taferl Wachau [0]

WENN ENGLÄNDER TRÄUMEN – kommen pleasant things wie laue Winde, blauer Himmel und ewiger Sonnenschein vor, aus nahe liegenden Gründen.

Der ausgewachsene 9-Loch-Kurs hoch über der Donau liegt ganz nahe an der berühmten Wallfahrtskirche.

Auch Gordon Nixon, aufgewachsen im regenreichen englischen Manchester, schaute, während er im verregneten England Stunden gab, bisweilen verzückt ins Narrenkastl. Dort roch es nach Sonnencreme und Paella. Und Nixons großer Wunsch reifte heran: Sich in Spanien selbstständig machen, einen Golfplatz bauen oder übernehmen. Und dann nie wieder Regenjacken tragen beim Unterricht!

Das Schicksal hatte mit unserem Engländer jedoch anderes vor. Nach der Ausbildung und einigen Jahren als Teaching-Pro in England schickte es Nixon zwar kurz nach Spanien, aber dann gleich nach Deutschland. Von dort kam er für drei Saisonen in den GC Schloss Ernegg (liegt ganz in der Nähe), wo er seine Margit traf. Einige Zeit noch hielt sich Spanien im Hinterkopf (Nixon arbeitete beim Bau von Roca Viva/Capdepera auf Mallorca mit), dann wachte er auf, als er von den Plänen eines Golfplatzes in Maria Taferl hörte.

Hotelier Ferdinand Schachner, Inhaber der „Krone“, hatte sich jahrelang vergeblich um die Realisierung des Platzes bemüht. Nixon und seine Geldgeber hatten mehr Erfolg. Sie bekamen die Grundstücke in Sichtweite der Wallfahrtskirche zusammen (zehn Bauern wurden überzeugt), der Beutetiroler DI Diethard Fahrenleitner zeichnete die Pläne für einen 9-Loch-Platz. Baubeginn war im Sommer 2002.

Von der Lage her füllt Maria Taferl einen weißen Fleck in Niederösterreichs Golflandschaft aus: Unweit von Melk und der Westautobahn A1 gelegen, hoch über der Donau und am Randes des Waldviertels. Überkandideltes wird man im GC Maria Taferl nicht entdecken, bloß angenehm Bodenständiges. Das Clubhaus inklusive Gastronomie ist eine umgebaute ehemalige Handschuhmanufaktur, etwas schmucklos, doch funktionell. Das Platzdesign kommt ohne grobe Eingriffe in die Natur aus: Es gibt zwar einen größeren künstlichen Teich und einige smart platzierte Bunker und Hügel, doch grundsätzlich hat die Natur den Fairways deren Charakter vorgegeben. Ein sanftes Rauf und Runter und Hin und Her, mit kleinen, aber keineswegs strengen Grüns.

Das Layout lebt nicht nur von der sanften Hanglage, sondern auch von den Doglegs (vier der neun Loch), die sich aus Platzgründen ergaben. Wenn Longhitter jetzt die Ohren spitzen: Ja, abkürzen ist möglich, aber die Kniekehlen liegen weit entfernt vom Tee. Kaum fertig, denkt Nixon übrigens bereits an eine Verlängerung (der Bahnen 2 und 3 von Par 4 und 3 zu Par 5 und 4): Statt Par 68 wird der Platz dann Par 72 haben.

Adresse:
Maria Taferl 43, 3672 Maria Taferl
Telefon:
+43 7413/350
Fax:
+43 7413/350-11
Email:
office@gc-mariataferl.at
Webseite:
www.gc-mariataferl.at
Präsident(in):
Peter Schöller
Manager(in):
-
Sekretariat:
Barbara Scheer
Loch:
9 Loch
Par:
68
Länge:
m 4512 bis 5224 m
CR Gelb:
67,5
CR Rot:
68,0
Slope Gelb:
117
Slope Rot:
108

Übungsanlage
 
Löcher:
9 Loch Anlage
Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
18-Loch-Fee 9-Loch-Fee
Greenfee:
18 Loch Mo–So € 45,–
9-Loch Mo–So € 30,–
Ermäßigungen:

Fairway 2 Hotel

Golfkarten:
Heart of Golf
Nur Rangefee:
€ 8,–

Amateur:
Philipp Fendt
Schlagzahl/Jahr:
62 Schläge/2010
Golfschule:
nein
Headpro:

Paco Ruiz, John C. Dockray
25 Min. € 25,–

Pro:

PE-Kurs:
auf Anfrage
TE-Kurs:
auf Anfrage
Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-12

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar