328 Waidhofen Golf & Country Club [0]

MEHR ALS „A G’MAHTE WIESN“ – Im gar nicht so hohen Norden sorgt ein neuer Golfdirektor für frischen Wind. Bei nahezu untadeliger Substanz – Landschaft, Routing und Design sind Ober­klasse – hat er leichtes Spiel, den durchgebeutelten Club auf Vordermann zu bringen.

Hinter allen Kuppen erfindet sich der Horizont aufs Neue: Im Waldviertel scheinen sich Himmel und Erde näher als anderswo im Land.

In sanften Wellen wogt das Hard-Rough zwischen den Fairways. Das leuchtende Gelb fügt sich mit dem Grün der Fairways und dem blauen Himmel zu einer bezaubernden Farbmischung. Regel­mäßig zerreißt der Wind die Wolkenfetzen und lässt die Landschaft in den Farben des Sommers leuchten. Als Kontrast dazu herrscht am Waldrand mystische Dunkelheit.

So präsentieren sich die sanften 85 Hektar des GC Waidhofen im besten Licht: ein Golfparadies mit moderaten Preisen, die so gar nicht der hohen Qualität der Anlage entsprechen. „Wir haben stark an der Präsentation gearbeitet und den Fairways wieder die Form gegeben, die sie verdienen“, erklärt der er­fahrene Headpro Gordon Nixon, der seit heuer als Golfdirektor werkt. Hockend streichelt der austrifizierte Gentleman über eine fein geschnittene Fairwaykante, lenkt stolz unsere Blicke auf strategisch angelegte Landezonen und enge Flaschenhälse vor den Grüns: „Die Fairways waren fantasielos ausgeschnittene Autobahnen, aber wir haben den Golfplatz wieder so her­gerichtet, wie ein Golfplatz ausschauen soll. ‚Lasst das hohe Gras stehen!‘, hab ich gesagt.“

 

 

 

Der österreichische Durchschnittsgolfer sei beruhigt: Man braucht keine Angst vor enormem Ballverlust zu haben. Mit der Erfahrung eines Golferlebens („Ich denke, der Pro am Platz sollte sich bemühen, der beste Spieler im Club zu sein“) hat Nixon die atemberaubend schönen wilden Wiesen an den richtigen Stellen nahe ans Spiel geführt, ohne dabei unsere Streuung drakonisch zu bestrafen.

Viel eher protzt der Platz mit Backtees, die es in sich haben. Bei 6.350 Meter Länge – und variantenreichen Teeboxen – findet jeder Spieler die passende Herausforderung. „Wer bei uns von den Tiger-Tees spielt, hat sich etwas vorgenommen“, meint Nixon mit einem verschmitzten Lächeln. Dazu kommen Grünaufbauten mit zum Teil überraschend tiefen Bunkern und spannenden Breaks. Platzarchitekt Max Lamberg hat um die Jahrtausendwende zwar relativ sparsam, aber an den richtigen Stellen die Bagger auffahren lassen.

Nach dem wunderbaren Eröffnungsloch über die Senke geben im ersten Rundendrittel zwei gegenläufige Par 5 das Tempo vor (Löcher 3 und 4). Den Drive können wir dann auch auf den insgesamt vier langen Par 3 gebrauchen – allesamt sind sie von Weiß über 170 Meter lang, und Loch 8 ist mit 194 Metern ein echter „Cracker“, wie ­Nixon euphorisch am Tee postuliert. Dann ist da ein bemerkenswerter Schlussakkord, eingeläutet durch Loch 14 (Par 4, 349 m), dass sich aufregend um den Bewässerungsteich windet, um in ein spannendes Grün zu münden. Auf den anspruchsvollen Finishing-Holes kann sich jedenfalls – wie das auf ­einem aus­gewachsenen Championship-Course so üblich ist – scoringtechnisch noch einiges tun.

Ein Golfhotel dazu
Als man in Waidhofen groß investierte, wurde auch ein ansehnliches Golfhotel auf die grüne Wiese gestellt. 2002 übernahmen tschechische Betreiber (3 Clubs in Tschechien!); mit neuen Managern schnürt man heute attraktive ­Packages. Das Hotel – in dem auch Clublokal, Sekretariat und Proshop untergebracht sind, hinterlässt einen soliden Eindruck, und vor der tschechischen Küche kann man sowieso nur den Hut ziehen. Ein Besuch in Waidhofen macht viel Freude am puren Waldviertler Golfgenuss – bei Preisen wie zum Fall des ­Eisernen Vorhangs; Strawberry-Tour-Members werden das in der nächsten Saison selbst dreimal erleben können.

 

Adresse:
Am Golfplatz 1, 3830 Waidhofen an der Thaya
Telefon:
02842/502-44
Fax:
02842/502-55
Email:
waidhofen@atgolf.at
Webseite:
atgolf.at
Präsident(in):
Bohdan Sezemsky
Manager(in):
Bohdan Sezemsky
Sekretariat:
Ing. Vlasta Khaurova
Öffentlich:
nein
Loch:
18 Loch
Par:
72
Länge:
5272 m bis 5970 m
CR Gelb:
70,3
CR Rot:
71,9
Slope Gelb:
119
Slope Rot:
117

Übungsanlage
 
Löcher:
9 Loch
Beschreibung:

Öffentlich bespielbar, 9 Loch Fun Course, Par 27

Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
18-Loch-Fee 9-Loch-Fee
Greenfee:
Mo.–Do. 45,–
Fr.–So., Fei. 55,–
Gebühren:

9 Loch 30,–
Kind bis 15 Jahren, begleitet von einem Erwachsenen -50 %

Ermäßigungen:

Strawberry Tour Card – 20%, Senioren – 20%, Studenten – 20% – auf das 18 Loch Greenfee

Nur Rangefee:
-

Golfschule:
nein
Headpro:

Pro:

PE-Kurs:
Auf Anfrage
TE-Kurs:
Auf Anfrage
Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-12

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar