- Golfrevue - http://www.golfrevue.at -

324 GC Drosendorf

[1]

Public Course im Waldviertel – im GC Drosendorf macheb Anfänger unbekümmert ihre ersten Schritte

Anfänglich als stay-and-play-Platz konzipiert, wurde der 18-Loch-Kurs 1996 vom ÖGV kommissioniert und handicap-tauglich gemacht. Dennoch ist Drosendorf immer noch ein bisschen öffentlich, umschreibt Gerald Scheubrein, der mittlere Sohn der Platzbesitzerfamilie Scheubrein, die Anfänger-Freundlichkeit des Golfclubs.

[2]Tatsächlich nimmt Drosendorf Anfängern auf ideale Weise die Schwellenangst vor Golf, weil die Scheubreins den Golfclub und sein gesamtes Umfeld liebevoll unkompliziert an- und ausgelegt haben. Die gesamte Familie Scheubrein, von der Mama, Papa und die drei Söhne, ist für alles im Club zuständig, vom  Posten des Head-Greenkeepers bis zu dem des Wirts.

Sogar den Golfkurs – nicht allzu lang, nicht allzu schwierig, liebevoll – haben die Scheubreins selbst entworfen. Seine Kompaktheit bedingt einige Fairway-Kreuzungen, wobei nicht die Rechtsregel zur Anwendung kommt, sondern die Platzregeln: Am ersten Tee darf erst abgeschlagen werden, nachdem man die Übenden auf dem Putting-Grün höflich um ein kurzes Innehalten gebeten hat. Ebenso sind Spieler am 17. Grün sowie auf den Abschlägen 3, 16 und 18 forezuwarnen, will man auf Tee 2 abschlagen.