305 GC Hainburg [0]

PRÄSIDENT UND CLUBMEISTER– Die historischen Fakten des 17. österreichischen Golfplatzes sind hinlänglich bekannt, ein wenig Auffrischung erlauben wir uns dennoch.

Golf in den Donauauen: Von den erhabenen Fairways des GC Hainburg sieht man bis in die Slowakei

Ein Schreiben an die Wien umliegenden Gemeinden, ob nicht Interesse an einem Golfplatz bestünde, landet achtlos in einem Mistkübel. Dort findet diesen vermeintlichen Wisch ein Gemeindebediensteter, der Rest ist Geschichte.

Den Brief hat Dr. Kurt Nierlich, der Vater des Rekord-Staatsmeister Klaus Nierlich geschrieben, der sich in der Folge rührig um die Entwicklungsarbeit in Sachen Golf in Hainburg bemüht und sogar selbst in den Vorstand geht. Dietmar Haderer, quasi seit den Anfängen dabei, seit nunmehr 20 Jahren Pro-Shop-Besitzer und nun auch Manager in Hainburg, erinnert sich: „Dr. Nierlich hat sogar die Spaziergänger angesprochen und versucht, sie für den Golfsport zu interessieren.“

Auch die wirtschaftlichen Aspekte standen in den Anfängen unter recht geradlinigen Prinzipien. Wenn die Anschaffung neuer Geräte anstand, hat Kurt Nierlich die Vorstände zur Kasse gebeten und den fehlenden Betrag, egal in welcher Höhe, selbst eingebracht.

Aus neun wurden 1994 ganze 18 Loch, samt Fairwaybewässerung. Weiters wurde die Drivingrange deutlich vergrößert und auf einen eigenen neuen Bereich verlegt. Zum 30iger, schenkte sich der Club eine neue Übungsanlage, womit auch diese Schwäche für immer ausgemerzt ist. Schrittweise Verbesserungen, wie der Wintergarten des Restaurants führen „step-by-step“ zur weiteren Aufwerung des Clubs.

Was Hainburg, der erste Clubmeister war übrigens ein gewisser Markus Brier, der auch bei der 30-Jahr-Feier dabei sein war, auszeichnet? Familiäre Atmosphäre, abseits jeder Schnöseligkeit, eine traumhafte Landschaft und bodenständige Preise. Haderer: „Wir müssen uns nach der Decke strecken, weil die großen Firmen im Gegensatz zu früher nur noch selten Golfevents bei uns ausrichten. Nach dem großen Golfplatzboom Anfang der 90er-Jahre mussten wir uns mit unserem Underdog-Dasein abfinden. Aber trotz aller Schwierigkeiten stehen wir wirtschaftlich gesund da.“

Mit der Kraft der Gelassenheit
Dabei hatte es im Jahr 2000 schon richtig schlecht für den Club ausgesehen: Die Banken wollten den Geldhahn zudrehen, ehe Didi Haderer mit einer gefinkelten Marketing-Strategie das Ruder noch herum reißen konnte: Der Verzicht auf die Einschreibgebühr brachte knapp 200 neue Mitglieder und der Verkauf von Greenfees an Tuttendörfl und Achau in großem Maße das nötige Kleingeld für die Portokassa.

 

 

 

 

 


Adresse:
Auf der Heide 762, 2410 Hainburg/Donau
Telefon:
+43 2165/626 28
Fax:
+43 2165/626 28-3
Email:
info@golfclub-hainburg.at
Webseite:
www.golfclub-hainburg.at
Präsident(in):
DI Franz Rovenszky
Manager(in):
Dietmar Haderer
Sekretariat:
Manfred Ehrenreich
Öffentlich:
nein
Loch:
18 Loch
Par:
72
Länge:
4949 m bis 5646 m
CR Gelb:
70,1
CR Rot:
71,3
Slope Gelb:
121
Slope Rot:
117

Übungsanlage
 
Beschreibung:

Chipping Area, Puttinggreen

Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
Tagesfee
Greenfee:
Mo–Fr € 55,–
Sa, So, Fei € 75,–
Ermäßigungen:

Senioren und Studenten Di–Do € 35,–
Donnerstag Damentag € 35,–

Nur Rangefee:
€ 7,–

Golfschule:
ja
Name:
Andrew Malley
Telefon:
+43 2165/626 28
Email:
info@golfclub-hainburg.at
Internet:
www.golfclub-hainburg.at
Headpro:

Andrew Malley

Pro:

Marek Sindelar

PE-Kurs:
auf Anfrage
TE-Kurs:
auf Anfrage
Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-11

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar