301 GC Semmering [0]

VIELE SOMMER HALTEN FRISCH – Nein: Ich probiere gar nicht die Historie von Golf am Semmering nach zu erzählen. Vor einigen Jahren gab es dazu eine gelungene Festschrift.

Mehr Geschichte als viele andere Golfplätze zusammen: Der GC Semmering feierte 2012 sein 85-jähriges Bestehen.

Im Zeitraffer liest sich die Geschichte so: 1926 beauftragte die Südbahngesellschaft (Betreiber der Semmering-Bahn) einen englischen Golfarchitekten, rund um die Meierei des 1882 gegründeten Südbahnhotels neun Löcher auszustecken. Der Semmering stand damals am Beginn einer Karriere als Sommerfrische par excellence.

Luxushotels wie Palace, Panhans und Südbahnhotel (auch der Herzog von Windsor war Stammgast) hätten mit ihren Tennisplätzen, Pools (im Panhans gab’s sogar ein Alpenstrandbad), Dampfbädern und Golf mit modernen Wellness-Anlagen locker mithalten können. Ich traue mir zu sagen: Wellness ist auf dem Semmering erfunden worden.

Im Lauf der Geschichte passierte einiges: Im Krieg wird der Platz zu Acker und Viehfutterwiese. Bis 1962 wird er wieder in den Originalzustand versetzt. Nach einem Verkauf des Hotels 1973 wird aus dem GC Semmering kurzfristig ein Golf- und Countryclub Semmering. 1978 wird der alte Club reaktiviert. Nach einem weiteren Verkauf des inzwischen geschlossenen Hotels geht der Platz 1993 an die Brüder Anton und Egon Presoly. (Deren Erben sind die aktuellen Besitzer.)

So viel sich auch getan hat: Die Basis blieb unverändert. Die Meierei ist weiter kuscheliger Mittelpunkt, als Gasthaus liebevoll geführt von Mehlspeis-Kaiserin Herta I. (Weninger). Weil das Haus unter Denkmalschutz steht (wer genau schaut, entdeckt am Giebel ausgebleichte Südbahnhotel-Inschriften), müssen notwendige Sanierungen unterbleiben – leider und dennoch auch wieder Gottlob. Die Spielreihenfolge der Fairways wurde gegenüber dem Original verändert (die alte Eins ist jetzt die Fünf), doch die hängenden Fairways mit ihren blinden Fahnen blieben bis auf winzige Korrekturen unverändert, so Honorary Secretary Schilowsky: Das nunmehrige erste Tee etwa liegt näher am Grün (aus Sicherheitsgründen, Grün zwei ist halt doch nah) und ein neuer Speicherteich lindert die Wassernot.

Falls Sie einen Besuch am Semmering planen: Vielleicht können Sie sich mit Fred Krenosz treffen. Der kennt einen Haufen Anekdoten, etwa die vom alten Greenkeeper Anton, der noch mit der Sense mähte, und am besten schmecken diese Geschichten nach der Runde bei Kaffee und Kuchen.

 

Adresse:
Meiereistraße 3, 2680 Semmering-Kurort
Telefon:
+43 2664/81 54
Fax:
+43 2664/8154
Email:
gcsemmering@golf.at
Webseite:
www.gcsemmering.at
Präsident(in):
Dr. Christl Wolf
Manager(in):
Dr. Christl Wolf
Sekretariat:
Brigitte Bauer
Öffentlich:
nein
Loch:
9 Loch
Par:
62
Länge:
3352 m bis 3786 m
CR Gelb:
61,0
CR Rot:
61,2
Slope Gelb:
95
Slope Rot:
98

Übungsanlage
 
Beschreibung:

Ein Puttinggrün, ein Chippinggrün und eine Driving Range, abseits der Spielbahnen bieten Profis und Amateuren perfekte Trainingsmöglichkeiten.

Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
Tagesfee
Greenfee:
Mo–Do € 40,–
Fr–So, Fei € 50,–
Ermäßigungen:

Jugendliche bis 18 Jahre 50 %

Nur Rangefee:
€ 8,–

Amateur:
Harry Blaschek III
Schlagzahl/Jahr:
59 / 2013
Amateur:
Kurt Lechner
Schlagzahl/Jahr:
59 / 2013
Golfschule:
nein
Telefon:
+43 664/595 69 47
Headpro:

David Holloway
25 Min. € 25,–

Pro:

Golfschnuppern:
nein
Datenstand: 2016-05-11

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar