204 GC Velden [0]

DEM MYTHOS AUF DER SPUR – Wer vollkommene Ruhe, ein unvergleichliches Panorama und einen topgepflegten Kurs sucht, ist auf der Anlage in Velden/Köstenberg, einem der Leading-Golfplätze in Österreich, genau richtig.

Aus Golfrevue 3/2007

Die 18 Spielbahnen in Velden gelten als die schwierigsten in Kärnten. Diesem Mythos will der neue Manager Roland Sint ein Ende setzen. „Bei unserem letzten Turnier spielten 50 Prozent der Teilnehmer ihr Handicap, oder konnten sich unterspielen.“ Dem ist schwer etwas entgegenzubringen, wenn da nicht die eigene Erfahrung von vielen misslungenen Turnierrunden gegenwärtig wäre. Aber wahrscheinlich liegt es wohl am eigenen Spiel. Wie sonst könnten so viele Spieler ihr Handicap hier verbessern.

Schon auf Loch eins, dem 455 m langen Par 5, verlangt der dritte Schlag (links Wald, schmales Fairway, rechts Wasser, Bunker, tiefes Rough) auf das lang gezogene Grün jegliche Präzision.   Das ondulierte Grün fordert genaues Lesen der Puttlinie und ein gutes Gefühl für die Geschwindigkeit. Loch 2 (Par 4) ist  kurz, jedoch das Grün ist mehr als tückisch. Es folgt ein Bergab-Par 3, bei dem es nicht einfach ist, den Ball am Grün zu halten. Am anschließenden Par 4 ist ein langer Drive erforderlich, um das große hängende Grün mit zwei Schlägen zu erreichen. Bei Loch 5, Handicap 1, Par 5, muss alles stimmen, um das Par anzuschreiben. Eigentlich nicht so schlimm, oder?

Weiter geht’s: Das Biotop an Loch 6 denken wir uns weg, der Drive ist daher kein Problem, der Rest machbar. Die hoch liegende  Sieben kann man schon in zwei Schlägen erreichen, aber auch mit drei bis vier Versuchen ist es keine Seltenheit. Jetzt eine kleine Entspannung, der Blick in die herrliche Bergwelt und ein kurzes Par 3 fordert nur ein mittleres Eisen aufs Grün. Die Neun verlangt wieder mehr Aufmerksamkeit, ansonsten kann der Ball nach dem Drive schnell rechts ins Gebüsch verschwinden.

Wie alles begann

Der Golfclub wurde 1987 gegründet. Ein Jahr später, 1988, hat man mit dem Bau der 18 Spielbahnen begonnen. Die ersten Jahre bringen nicht den erhofften Erfolg, erst als Manfred Neumayer 1994 als Geschäftsführer engagiert wird, geht es bergauf. „Manfred hat massiv auf Qualität gesetzt und unter seiner Mithilfe wurde das Golfland Kärnten gegründet“, lobt  Sint seinen Vorgänger. Eine schwere Phase macht der Club noch vor drei Jahren durch, als 90 Mitglieder zum neu gegründeten GC Finkenstein wechselten. „Diesen Abgang konnten wir aber  fast wieder kompensieren“, zeigt sich Sint erleichtert.

Mit speziellen Angeboten und noch mehr Qualität, was ja nur schwer machbar ist, will der neue Chef noch mehr Mitglieder und Greenfee-Spieler nach Köstenberg locken:  „Wir werden mit den Volksschulen in Velden und Köstenberg etwas unternehmen.“ Zweitens will der engagierte Manager vermehrt die Altersgruppe der 20- bis 30-Jährigen zum Golfsport bringen und spezielle Familienpakete schnüren.

Qualität hat einen Namen

Für die Qualität des Kurses ist seit vielen Jahren Headgreenkeeper Othmar Jäger verantwortlich. Ein Tüftler, der vieles ausprobiert hat, unzählige Gräser testete und nur das Beste für seinen Platz zur Anwendung bringt. Was Jäger Sorgen bereitet, ist die Wassersituation. „Das Wassermanagement ist zurzeit das Schwierigste auf dem Platz. Ich muss viel improvisieren, ein Angestellter ist nur für den Wasserhaushalt zuständig. An trockenen Stellen hilft er händisch nach“, erzählt der leidenschaftliche Greenkeeper, den das Thema Wasser nicht loslässt. Jäger wünscht sich einen unterirdischen Speicher. „10.000 Kubikmeter wären optimal. Die verwende ich dann, wenn alle anderen Ressourcen aufgebraucht sind“, so Jäger. Der Haken dabei: Diese Investition verschlingt zwischen 500.000 und 800.000 Euro.

Am Ende wollen wir von Roland Sint wissen, was das Geheimnis von Velden ausmacht? „Der Kurs verlangt nur gutes Kursmanagement und Taktik, dann ist er leicht zu zähmen“, schmunzelt er wissend. Und was bleibt uns anderes über, als ihm zu glauben.

Adresse:
Golfweg 41, 9231 Köstenberg
Telefon:
+43 4274/70 45
Fax:
+43 4274/70 87-15
Email:
sekretariat@golf-velden.co.at
Webseite:
www.golfvelden.at
Präsident(in):
Ing. Peter Bodner
Manager(in):
DI Florian List
Sekretariat:
Melitta Madritsch, Nina Sedlak
Öffentlich:
ja
Loch:
18 Loch
Par:
72
Länge:
4960 m bis 5727 m
CR Gelb:
71,2
CR Rot:
72,3
Slope Gelb:
134
Slope Rot:
132

Übungsanlage
 
Löcher:
18
Beschreibung:

große Driving-Range mit überdachten Abschlagplätzen
Putting und Chipping Green

Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
18-Loch-Fee
Greenfee:
Mo–Fr € 75,–
Fr–So, Fei € 75,–
Ermäßigungen:

Jugendliche 50 %
Studenten 40 %

Golfkarten:
Alpe Adria Golf Card
Nur Rangefee:
€ 5,–

Amateur:
Helmut Buxbaum
Schlagzahl/Jahr:
65 Schläge
Golfschule:
ja
Name:
Golfschule Velden Köstenberg
Telefon:
+43 4274/70 45
Email:
sekretariat@golf-velden.co.at
Internet:
http://www.golfvelden.at/service/golfschule/golfen-erlernen.html
Headpro:

Jennie Dunn
60 Min. € 60,–

Pro:

PE-Kurs:
wird angeboten
TE-Kurs:
wird angeboten
Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-10

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar