Swiss Ladies Open: Wolf wird Zweite [0]

Bei der ASGI Swiss Ladies Open belegt Christine Wolf Platz 2, Emma Spitz geigt einmal mehr groß auf und insgesamt 5 Österreicherinnen schaffen den Cut. Der Sieg geht an die Spanierin Caronlina Gonzalez Garcia.

Bei der Swiss Ladies Open kostet Christine Wolf ein verlorener Ball zwei Schläge – trotzdem liegt Wolf auf Platz 2 Foto: Tobias Rudin

Bei der Swiss Ladies Open belegt Christine Wolf Platz 2 Foto: Tobias Rudin

Mit ihrer Fabelrunde von 63 Schlägen hatte Carolina Gonzalez Garcia am Donnerstag die Basis für ihren ersten Profisieg bei der ASGI Swiss Ladies Open gelegt. «Mein bisher wichtigster Sieg, der grösste Erfolg meiner Profikarriere», freute sich die 28-Jährige aus Barcelona nach Beendigung der Schlussrunde. In diese war die Spanierin mit drei Schlägen Vorsprung gestartet, hatte im Verlauf aber Nerven gezeigt und am Ende gar um den Sieg zittern müssen. «Ich war heute nicht ganz so nervös wie vor dem Start zur zweiten Runde, aber es gab einige bange Momente», gestand die Katalanin.

Nach zehn Löchern hatte sie die Führung kurzfristig an die in der gleichen Gruppe spielende ÖGV-Amateurin Emma Spitz abtreten müssen, sich auf Bahn 14 mit einem Birdie aber wieder an die Spitze des Leaderboards gesetzt. Mit drei Schlägen Vorsprung kam die Spanierin schliesslich auf den letzten Abschlag. Und machte es nochmals spannend. Auf dem einfachen Par 5 landete ihr Ball nach dem zweiten Schlag im Grünbunker, von wo ihn Gonzalez Garcia übers Grün hinweg ins Biotop schlug und einen Strafschlag nehmen musste. Der Approach geriet zu kurz, Carolina Gonzalez Garcia benötigte noch zwei Putts zum Doppelbogey – und zum Sieg. Dass es zum Titel gereicht hat, realisierte sie erst, als ihre Landsfrauen sie auf dem 18. Grün jubelnd umringten und mit Mineralwasser duschten.

Knapp wurde es am Ende für die Spanierin nicht wegen der beiden Mitspielerinnen im Schlussflight, sondern wegen Österreichs Olympia-Starterin Christine Wolf. Die Tirolerin spielte am Finaltag mit 68 Schlägen die beste Runde des Tages und schob sich so in der Schlussrangliste auf Rang zwei vor. Am Ende fehlt ihr ein Schlag zum Play-off. Wo sie diesen liegen gelassen hat, weiss die 27-Jährige genau: «Ein ärgerlicher 3-Putt auf der 17.» Mit Galgenhumor kann sie dem geteilten zweiten Rang dennoch etwas Gutes abgewinnen: «Tonje Daffinrud und ich werden uns nächste Woche in Marokko das Zimmer teilen. Ein Stechen heute wäre keine gute Reisevorbereitung gewesen.» Die Norwegerin hatte ebenfalls an Loch 17 ein Bogey kassiert – und teilt sich diese Woche mit Wolf Platz zwei.

Emma Spitz, die 16-jährige Amateurin vom GC Schönborn, spielte ein beeindruckendes Turnier und zeigte bei ihrem ersten Antreten bei den Professionals erst auf den letzten sechs Löchern Nerven. Auf der 13 schlug sie den Drive ins hohe Gras, musste einen Strafschlag nehmen und am Fairway droppen. Es resultierte ein Bogey, während die spanische Proette das Par schaffte. «Schade. Vor allem, dass ich an der 14 nochmals ein Bogey kassierte und Carolina mit einem Birdie davoziehen konnte», so Spitz. Am Schlussloch aber liess die ÖGV-Nationalspielerin nochmals ihr Potenzial aufblitzen. Zwar war auch ihr zweiter Schlag im Sand gelandet und der Ball nach einem missglücken Bunkerschlag hinter dem Green in ungemütlicher Lage zu liegen gekommen, doch die 16-Jährige spielte aus zehn Metern einen beeindruckenden Lob-Shot auf die kurz gesteckte Fahne. Faboulös rettete sie das Par – und Rang vier sowie den Ehrenpreis für die beste Amateurin.

Ein gutes Turnier für Österreichs Golferinnen, die im eigenen Land weder ein LET- noch ein LETAS-Event beherbergen, im grenznahen St. Galler Rheintal aber eine starke Performance ablieferten. Neben Christine Wolf und Emma Spitz schafften es auch die LETAS-Tourspielerinnen Sarah Schober (19.) und Nina Mühl (32.) ins Preisgeld. Zudem überstand die Vorarlberger ÖGV-Nationalspielerin Julia Unterweger (32.) bei ihrem dritten Antreten in Gams erstmals den Cut.

Zum Leaderbord

ASGI Ladies Open
Gams-Werdenberg Golf Club
Gams, Switzerland
Contracted Prizefund: Euro 30,000
EURO Prizefund: € 30,000

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar