Belly-adé [1]

Der Anchoring Ban ist also beschlossene Sache! Bis Anfang 2016 darf man die langen Putter noch im Sinne des Erfinders verwenden danach nur mehr ohne „Anchoring“ – sprich ohne 3. Fixpunkt am Körper.

 

Eines Vorweg: Ich denke dass Anchoring gegen die Regeln des „freien Schwunges“ verstößt. Aber manche Golfer lieben es, und das schon länger: so sind die Broomstick Putter seit den Glanzzeiten von Sam Torrance, Ian Woosnam, Mark James & Co. im Einsatz, und das ist ja mittlerweile ein ganz schönes Weilchen her.

Putter News1Da Anchored Putting in den vergangenen Jahren aber zahllosen Hobbygolfern Spass am Spiel (zurück)gebracht hat, ist der Bann der Langen Putter vielleicht falsch. Eine große Zahl an College-Golfern und Topamateuren haben ihre ernsthafte Golfkarriere mit solchen Puttern gestartet haben, und viele Anfänger fühlen sich damit wohl.
Als Schwerwiegendstes Argument gilt jedoch, dass die Statistik eindeutig belegt, dass man durch einen Belly- oder Broomstick Putter keinesfalls über Nacht zum unbesiegbaren Meister auf den Grüns mutiert.
Ich halte ich es jedenfalls für eine bedauerliche Entscheidung, welcher man sich aber beugen wird müssen.

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Ein Kommentar zu “Belly-adé”
  1. Eva sagt:

    Hallo!

    „eine bedauerliche Entscheidung“ ich glaube, nur zu wahr leider … schöner KOmmentar der mir aus der Seele spricht, danke.

    LG Eva

Schreiben Sie einen Kommentar