4Ball-Challenge

Admiral 4Ball-Finale 2012 [0]

Golferherz, was willst du mehr? Drei Golftage im Südburgenland, wo die Gastfreundschaft zuhause ist, zwei spannende Runden Golf und jede Menge Spaß: Die Vierball Challenge 2012 hat ein würdiges Ende gefunden.

 

Siegerbild 2012 – gewonnen haben aber alle Teilnehmer beim Finale in Stegersbach

LINK zur Anmeldung für die Admiral 4Ball-Challenge 2013

Wie immer schreibt das Leben die schönsten Geschichten. Warum also sollte das bei der Admiral Vierball Challenge anders sein? Und so taucht bei der Siegerehrung nur einer der beiden Sieger auf: Günter Sieberer. „Wir haben nicht geglaubt, dass wir das noch gewinnen. Außerdem musste mein Partner Gerhard Kaufmann sofort nach der Runde nach Hause, weil sein Gasthaus ,Wirt z’Wimpling g’steckt voll ist.“ Sprachs und nahm den Preis entgegen. Ein traumhafter Aufenthalt im Portmarnock Hotel & Links. „Da nehme ich aber den Gerhard schon mit“, grinst Sieberer.

HIER finden Sie alle Bilder vom Final-Wochenende auch zum Download!
Die Fotos dürfen ausschließlich für private Zwecke verwendet werden!

Dass drei Tage lang keine Wolke den Himmel und die Stimmung trübt, erkennt man an den fröhlichen Gesichtern. Eine perfekte Basis war uns das Falkensteiner Balance Resort.

Dass Sieberer/Kaufmann mit ihrer Einschätzung nicht so weit daneben lagen, zeigt das haarscharfe Endergebnis: Nach einer Runde Bestball und einer Runde im klassischen Vierer trennt die beiden Sieger nur ein halber Punkt vom zweitplatzierten Team, die Brüder Georg & Philipp Pölzl. Diese wiederum schauen 34 Loch lang wie die klaren Sieger aus: Nach einer famosen 57er-Runde im Bestball am Samstag liegen sie auch im klassischen Vierer gut auf Kurs, trotz einiger Hickups. Ihr Handicap (Teamvorgabe 27) kommt den beiden Grazern ­zugute.

Auf dem 17. Loch am Panorama-Kurs der Golfschaukel Stegersbach brauchen die beiden dann noch den letzten Puffer auf, und haben dabei noch Glück, dass sie nicht ­disqualifiziert werden. Turnierdirektor und Vierball-Erfinder Steve Fraser ist zufällig vor Ort und „rettet“ die beiden vor ­einer Fehlentscheidung: Das Triplebogey ist das endgültige Ende aller Siegchancen für das Brüderpaar, das sogar in adretter Team­kleidung das Finale bestreitet. Wenngleich: Ein halber Punkt ließe sich in der Nach­betrachtung der Runde garantiert rasch ausfindig machen.

Miss 4Ball-Challenge Nicole Katzian (l.o.). und einige Teilnehmer: Spaß stand bei aller Ernsthaftigkeit, die ein ­Finale mit sich bringt, trotzdem im Vordergrund.

Oliver Hertl, Pro im GC Gut Murstätten, machte mit ­seinem einzigartigen 6D-Messgerät station.

Platz 3 geht mit einem kleinen Respektabstand von drei Nettoschlägen an die Sieger des Vierball-Finale 2009 in Bad Griesbach: die „Baseball-Profis“ und Vierball-Fans Hannes Schneider und Gerhard Schellmann. Aber, und auch das ist das Schöne an der Vierball Challenge: Sieger sind alle, die es ins Finale schaffen, zumal wir heuer wieder famose Gastgeber gefunden haben: Einerseits das traumhafte Falkensteiner Balance Resort, das uns drei Tage lang eine vorzügliche Basis war, andererseits die Golfschaukel Stegersbach, die uns trotz Turnierstress das Gefühl gab, wir seien die Einzigen und die Wichtigsten am Platz.

Ein herzliches und aufrichtiges Dankeschön, wohl auch im Namen aller TeilnehmerInnen an Hoteldirektor Peter Kogelbauer und Golfclub-Managerin Astrid Heschl, samt deren Teams. Solche Finali kann man sich nur wünschen. Zudem hat es auch Petrus gut mit den VierballerInnen gemeint: Während am Samstag noch ganz Österreich sonnenbedeckt war, strahlte die Sonne am Sonntag nur für die Admiral Vierball-Finalisten. Rest-Österreich musste sich mit deutlich schlechterem Wetter bescheiden.

Ehrung für die Bruttosieger (Bild rechts.): Klaus Nadizar (CR, Golfrevue), mit Club-Managerin Astrid Heschl, die für einen wunderbar reibungslosen Ablauf sorgte, die Brutto-Champions Stefan Mille & Jürgen Helmhart sowie Christian Gernert vom Sponsor Admiral (v.l.).

Von Helden & anderen Vorkommnissen
Natürlich bildet eine derartige Veranstaltung, bei der sich aus über 500 Teams knapp 40 als Finalisten herausdestillieren, immer einen kernigen Querschnitt der heimischen Golfszene: die echten Sportler, wie etwa die Brutto-Sieger Stefan Mille und Jürgen Helmhart, die zwischen Runde 1 und Runde 2 kurz mal nach Linz fahren, um eine Geburtstagsfeier zu begehen und am Sonntag pünktlich am Tee ­stehen; oder die generationsübergreifenden Familienflights, wo Mama mit Tochter, Papa mit Sohn oder Onkel mit Neffe gemeinsam fighten; oder die Ehepaare, die damit ihre gefestigte Be­ziehung demonstrieren und der auch ein ­klassischer Vierer nichts anhaben kann. Es klingt ein wenig platt, aber Vierball sind wir alle, und das macht uns, die wir Sie das ganze Jahr über begleiten und kennen lernen dürfen, auch stolz. Das Besondere an der Vierball Challenge ist auch, dass sich aus manchen Matches Freundschaften fürs Leben entwickeln. Ein Phänomen, das sich im Finale wiederfindet.

Nach Runde 1 (Bestball) wurden die Sonderpreise vergeben und ein Galaabend zelebriert, bei dem die talentierte Ramona Rotstich alias Ramona Steiner mit der Band „Joker“ den Ohrenschmaus zum Dinner lieferte.

Admiral – ein Bilderbuchpartner
Deshalb, und auch, weil uns Admiral für 2013 schon eine Zusage gegeben hat, freuen wir uns bereits auf das nächste Finale. Denn die Mühen, die sich Admiral aufgebürdet hat, um den Finalisten ein feines Programm zu liefern, waren einzigartig: Der Gala-Abend mit Musikbegleitung – The Joker & Ramona Steiner alias Rotstich waren grandios – und spezieller Beleuchtung hat sogar Julia Polzer erstaunt. Die Event-Managerin des Falkensteiner Balance meinte: „So schön habe ich unseren Gala-Raum noch nie strahlen sehen.“ Dieses Kompliment geben wir gerne an das Team von Admiral weiter.

Für all jene, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind, gilt unser Motto: Nach dem Finale ist vor dem Finale. Und wer weiß: ­Vielleicht sind gerade Sie das große Sieger-Team des Jahres 2013…

HIER geht es zur Anmeldung zur Admiral 4Ball-Challenge 2013

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar