Sonntag 24. März 2013, 00:19 Uhr

Erkennen Sie Piraterie? [0]

Lassen Sie sich mit uns auf ein kleines Spielchen ein und versuchen Sie, zwischen Original und Fälschung zu unterscheiden.

 

PiraterieDie Raterunde hat in der Redaktion für Erheiterung gesorgt hat, denn mit diesem Parforceritt quer durch die Fälscherwerkstätten ist es wie mit den Fairways: Man kann durchaus auch mal danebenliegen. Die aktuelle Story dazu finden Sie übrigens in der neuen Golfrevue…

Selbst Headcover werden kopiert. Dies sind allerdings so wie die Fälschung links meist aus minderwertigem Material und fernab der Original-Farbe.

Selbst Headcover werden kopiert. Dies sind allerdings so wie die Fälschung links meist aus minderwertigem Material und fernab der Original-Farbe.

Obwohl sie sehr weit verbreitet sind, findet man bei Ping Schlägern viel weniger Fälschungen als bei manchen anderen Marken. Hier eine Ausnahme – links der gefälschte G10 Driver; das Orange ist zu kräftig; die eingravierten Worte Ping und G10 und die 9 für den Loft sind weniger gut definiert und nicht so klar gefräst.

Obwohl sie sehr weit verbreitet sind, findet man bei Ping Schlägern viel weniger Fälschungen als bei manchen anderen Marken. Hier eine Ausnahme – links der gefälschte G10 Driver; das Orange ist zu kräftig; die eingravierten Worte Ping und G10 und die 9 für den Loft sind weniger gut definiert und nicht so klar gefräst.

 

 

Oben das Original, unten die Fälschung. Die unterschiedlichen Fräsmuster sind gut zu erkennen. Außerdem weicht der Schriftzug “Scotty Cameron” bei der Fälschung vom Original ab. Der Hauptunterschied besteht aber darin, dass bei der Fälschung eine billige Zink-Legierung verwendet wird, welche im Gegensatz zum Edelstahl des Originals sehr anfällig für Dellen ist.

Oben das Original, unten die Fälschung. Die unterschiedlichen Fräsmuster sind gut zu erkennen. Außerdem weicht der Schriftzug “Scotty Cameron” bei der Fälschung vom Original ab. Der Hauptunterschied besteht aber darin, dass bei der Fälschung eine billige Zink-Legierung verwendet wird, welche im Gegensatz zum Edelstahl des Originals sehr anfällig für Dellen ist.

Auf diesem Bild sind die Unterschiede offensichtlich. Zum einen stehen die Buchstaben auf der Ferrule, welche den Flex anzeigen bei der Fälschung auf dem Kopf zum anderen ist die Hosel bei der Fälschung (links) etwas länger ist.

Auf diesem Bild sind die Unterschiede offensichtlich. Zum einen stehen die Buchstaben auf der Ferrule, welche den Flex anzeigen bei der Fälschung auf dem Kopf zum anderen ist die Hosel bei der Fälschung (links) etwas länger ist.

 

Diese Fälschung der Callaway X-20 Tour Eisen ist sehr gut gemacht. Nur wenn man einen Originalschläger daneben hält erkennt man den Unterschied. Beim falschen (linken) Schläger wirkt die Struktur des Emblems in der Cavity sehr billig. Zudem ist die Ferrule kürzer und viel scharfkantiger als beim Original.

Diese Fälschung der Callaway X-20 Tour Eisen ist sehr gut gemacht. Nur wenn man einen Originalschläger daneben hält erkennt man den Unterschied. Beim falschen (linken) Schläger wirkt die Struktur des Emblems in der Cavity sehr billig. Zudem ist die Ferrule kürzer und viel scharfkantiger als beim Original.

Beim Plagiat (links) des Talyormade R9 Drivers sind ganz deutlich Spuren von Rost zu erkennen. Weiters ist die Lackierung in den Kanten ausgefranst und nicht scharf konturiert.

Beim Plagiat (links) des Talyormade R9 Drivers sind ganz deutlich Spuren von Rost zu erkennen. Weiters ist die Lackierung in den Kanten ausgefranst und nicht scharf konturiert.

 

 

Vergleicht man die Schlagflächen werden die Unterschiede noch deutlicher. Die Grooves der Fälschung (a) sind sehr grob und nicht bis an die Ränder des Schlägerblattes gezogen.

Vergleicht man die Schlagflächen werden die Unterschiede noch deutlicher. Die Grooves der Fälschung (a) sind sehr grob und nicht bis an die Ränder des Schlägerblattes gezogen.

 

 

Derartige Golfshops lassen sofort erkennen, dass man hier mit Sicherheit keine Originalware erhält.

Derartige Golfshops lassen sofort erkennen, dass man hier mit Sicherheit keine Originalware erhält.

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar