Donnerstag 23. August 2012, 12:27 Uhr

85 Jahre GC Semmering [0]

Mit einem großen Jubiläumsturnier feierten Mitglieder und Gäste den 85. Geburtstag des niederösterreichischen Traditionsclubs. Es ist der älteste bestehende Golfplatz Österreichs.

Als Jausenstation und Reitstall erbaut, ist das Clubhaus-Ensemble aus den 20er-Jahren ein historisches Kleinod.

Vor 85 Jahren, am 1. August 1927 steigt am 9-Loch Platz am Semmering das große Eröffnungsturnier. Im mondänen Südbahn-Hotel sind viele Engländer zu Gast, aber auch die heimische Golf-Kultur ist reif für einen neuen Platz. Zu diesem Zeitpunkt wird nur in der Wiener Krieau gegolft – am Vorgängerplatz des heutigen GC Wien-Freudenau. Die Plätze in Dellach und in Lainz eröffnen wie der GC Semmering im Jahre 1927. Entworfen hat den alpinen 9-Loch-Platz auf etwa 1.000 Meter Seehöhe der ungarische Top-Spieler Desider Lauber. Lauber ist auch für die Anlagen auf Brioni und in Cannes verantwortlich. 1931 wird der Österreichische Golfverband gegründet.

Ein Museum zum Spielen
An der Struktur der Anlage hat sich seither wenig geändert. Noch immer entzückt das denkmalgeschützte Ensemble des Clubhauses. Und nahezu unverändert ist auch der kompakte Par 62 Platz. Zwar verlaufen einige Fairways recht eng nebeneinander, einmal wird sogar die Spielbahn gekreuzt, doch Unfälle sollen äußerst selten passieren. Dafür ist die Runde eine gesellige Angelegenheit, denn der Kontakt zu den anderen Flights reißt nie ab.
Gefordert ist vor allem ein scharfes Eisenspiel und viel Gefühl für das Terrain. Wer auf den kleinen Grüns zu Birdie-Chancen kommen will, muss die Bälle präzise in den Hang platzieren. Auf das Score sollte nicht allzu streng geschaut werden. Stattdessen sollte man sich, vor allem im Hochsommer, über die frische Bergluft freuen, das beeindruckende Panorama mit Rax und Schneeberg genießen und das mondäne Ambiente aus vergangenen Zeiten bewundern.

Die Geburtstagsparty
Dass der eigentümliche Platz auch heute noch zahlreiche Fans hat, zeigt das Teilnehmerfeld beim Jubiläumsturnier. Neben zahlreichen Clubmitglieder sind viele langgediente Golfer an die Stätte ihrer ersten Schläge zurückgekehrt, auch wenn sie mitlerweile in anderen Clubs ihre golferische Heimat gefunden haben. So wurde am langen Turniertag zwei Mal gestartet bevor man sich am Abend zur Sommerparty auf der herrlichen Naturterrasse traf.
Club-Köchin Herta Weninger bezauberte einmal mehr mit ihrer traditionellen Hausmannskost, ÖGV-Generalsekretär Robert Fiegl gab einen Überblick über den derzeitigen Stand des Golfsports in Österreich, während Harry Blaschek III. aus der Vergangenheit des GC Semmerings berichtete. Präsidentin Dr. Christl Wolf übernahm die Siegerehrung, der auch Bürgermeister Horst Schröttner beiwohnte.


 

 

Präsidentin für die Zukunft
Die Kunsthistorikerin Wolf ist im denkmalgeschützten Umfeld die richtige Person am richtigen Ort. „Wenn jemand auch nur einen Stuhl wegträgt bin ich schon da und kontrolliere das.“ Wichtig ist ihr ein gutes Auskommen mit den Verpächtern: „In den vergangenen Jahren wurde oft gestritten, jetzt haben wir mit den Erben ein immer besseres Verhältnis.“

Bruttosieger Wolfgang Schabauer (33 Pkt.) mit Begleitung

So bekam das Haupthaus im vergangen Jahr ein neues Dach und die Fassade wurde renoviert – selbst Ausbaupläne geistern durch den Club, doch Wolf winkt ab: „Natürlich ist es eine Überlegung wert, aber in den vergangenen Jahren wurde so oft erfolglos daran gearbeitet, dass es eigentlich kein Thema ist.“ Ziel ist, mehr Greenfeegäste für einen Ausflug auf den Semmering zu gewinnen – mit den Festspiel-Greenfees ist das in der vergangenen Saison schon ganz gut gelungen.

 

 

 

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar