Dienstag 23. Oktober 2012, 11:13 Uhr

Blaufränkisch Crossgolfen [0]

Das Querfeldein-Turnier in Deutschkreutz markiert den Startschuss zu einem neuen Anlauf für ein mittelburgenländisches Golfplatzprojekt. Mit Rückhalt in der Gemeinde und erfolgreichen Winzern im Boot sollte eigentlich nichts schief gehen. MIT BILDER-DOWNLOAD

 

Karli2

„Loch 1: Reumann, Loch 2: Igler Joe, Loch 3: K+K Kirnbauer, Loch 4: Gager, Loch 5: Pfneisl, Loch 6: Gesellmann, Loch 7: Kerschbaum, Loch 8: Heinrich, Loch 9: Igler Hans“ – dass man den Sponsoren bei der Abendveranstaltung nach einem Golfturnier dankt, das ist eine Selbstverständlichkeit. Bei der Siegerehrung des „1. Blaufränkisch Crossgolf Turnier“ wurden die Loch-Sponsoren im „Vinatrium“, dem Gemeindesaal und der Ortsvinothek von Deutschkreuz, stolz und fast schon andächtig verkündet.

Link zum Bilder-Download

Diese Winzer haben in der Szene klingende Namen und gehören zu den besten des Landes. Mit ertragreichen Weingärten und geschicktem Händchen im Ausbau sind ihre Unternehmen und ihre Blaufränkischen groß geworden – richtig groß. Acht der neun Lochsponsoren spielen selber Golf und sind zum Teil Single-Handicapper. Als maßgebliche Unterstützer der „Golfinitiative Deutschkreuz“ waren sie bei ihrem Turnier selbstverständlich am Start.

 

Erste Schritte auf einem langen Weg
Die Aktion ist der Startschuss zu einem neuen Anlauf für ein Golfplatzprojekt in Deutschkreuz. Ein enorm angedachtes Projekt in der Nachbargemeinde Ritzing hat vor einigen Jahren viel Aufmerksamkeit und mögliche Fördermittel auf sich gezogen, ist dann aber ebenso prominent gescheitert. Jetzt geht man das Projekt von der anderen Seite her an – von Seiten stolzer und mutiger Bürger, die ihr Bedürfnis nach einem Golfplatz lautstark artikulieren und zur Willensbekundung einen Pop-Up-Platz kurzerhand selbst verwirklichen.

Dort wo die neue Anlage hinkommen soll, auf Gemeinde-Grund bei der alten Zollstation, entlang der Grenze und zum Teil darüber hinaus, hat man querfeldein gespielt. Mit einem privat angeschafften Mäher wurde ein starkes Layout in die Landschaft gezeichnet. In den natürlichen Schneisen rund um eine aufgelassene Sandgrube waren die Bahnen im leicht kupierten Gelände vorbildlich ausgesteckt. Vergrabene Most-Tonnen dienten als entgegenkommend-große Ziele. Jeder Abschlag wurde von einem anderen Winzer betreut und beim improvisierten Clubhaus übertrafen sich die Hausfrauen mit selbstgemachten Köstlichkeiten.

Politische Unterstützung
Die Grundstücke gehören zum großen Teil der Gemeinde und der Bürgermeister Manfred Kölly unterstützt die Initiative. Bei einer kurzen Ansprache vor dem Start verkündete er: „Deutschkreuz bewegt sich! Wir haben eine großartige Landschaft, eine enorme Lebensqualität, den Wein und die Schlösser. Wir haben die eBikes, die Traisinentour und wir haben eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung. Was wir nicht haben ist ein Golfplatz – das muss sich ändern!“
Danach machten sich die rund 100 Teilnehmer auf den Weg zum Kanonenstart ins Texas-Scramble. Den Golf-Sonntag nutzten noch einmal so viele Neugierige für einen Spaziergang. Die Nachbarn kamen mit den Kindern zum Golfschnuppern. Gesichtet wurden auch Landtagsabgeordnete, Schuldirektoren, Juristen und Wirten – wahrscheinlich waren auch der Feuerwehrhauptmann und der Pfarrer da.

asdf1asdf2

Hocherfreut über den durchschalgenden Erfolg der Veranstaltung war Markus Wieder, der energische Motor hinter dem Querfeldein-Turnier: „Es haben rote und schwarze Gemeinderäte mitgespielt, und der fraktionsfreie Bürgermeister steht hinter uns – es schaut also nicht so schlecht aus.“ Für sein Engagement wurde ihm bei der Siegerehrung mit Standing Ovations und lang anhaltendem Applaus von der Golf-Gemeinde gedankt. Eine Wiederholung der Veranstaltung im nächsten Jahr ist wahrscheinlich – dann vielleicht schon mit mehr Infrastruktur.

www.blaufraenkischland.at

 

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar