BMW Golf Cup International: Weltfinale geht an Südafrika [2]

Team Österreich schlägt sich beim Weltfinale 2012 mit Platz 14 achtbar, mit dem Sieg, der heuer an das Heimteam Südafrika geht, hat Österreich aber nichts zu tun.

Team Österreich für Fancourt: Triana Jessner, Martin Rinderer und Michael Wallentin mit Weltfinale Turnierdirektor Marco Kaussler (v.r.)

Team Österreich für Fancourt: Triana Jessner, Martin Rinderer und Michael Wallentin mit Weltfinale Turnierdirektor Marco Kaussler (v.r.)

Schon nach dem ersten Tag ist klar: Cordoba ist nicht jedes Jahr, und so muss sich Österreich zum ersten Mal seit vielen Jahren in der Geschichte des größten Amateurevents weltweit mit einem Platz hinter Deutschland zufrieden geben: Während unser Trio – Triana Jessner, Martin Rinderer und Michael Wallentin – Platz 14 erreicht, spielt unser Lieblingsnachbar im traumhaften Fancourt Golf Resort um den Sieg mit.

Am Ende fehlen den Deutschen nur zwei Punkte um zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte dieses Turniers ganz oben am Stockerl zu stehen. Aber auch über Platz 2 jubelte Deutschland, während die Österreicher immerhin einen kleinen „Sieg“ feiert: In der Gästeklasse eroberte Maximilian Woess, als Gast von Michael Wallentin in Fancourt mit dabei, den ersten Platz in der Brutto-Wertung.

Von den rund 100.000 TeilnehmerInnen weltweit schaffen es rund 150 zum Finale des BMW Golf Cup International

Weil aber ohnedies die Teilnahme an diesem einwöchigen Event, der als „Once in a lifetime experience“ die Herzen aller TeilnehmerInnen höher schlagen lässt, wie ein Sieg anmutet, gibt man sich gelassen: Michael Wallentin (Nettoklasse A) etwa freut sich, dass er überhaupt spielen konnte – er musste sich im November einer Bandscheibenoperation unterziehen. Bei Martin Rinderer (Nettoklasse B) wurde das Handicap ohne Erklärung von 16 auf 13 herunter gesetzt – keine ideale Ausgangsposition für den Grazer. Und Triana Jessner, zum zweiten Mal in Fancourt beim BWM Golf Cup International Weltfinale mit dabei, stimmte in den Turnierrunden 1 und 2 die Form so gar nicht…

Trübsal geblasen wurde aber nicht. Im Gegenteil: Eine Woche allerfeinste Betreuung in einem Resort der Extraklasse, kombiniert mit Tourfeeling (Caddies, Livescoring im Internet und Setup der beiden Turnierplätze waren tour-würdig) und einem Rahmenprogramm, das die gesamte Bandbreite des Landes und von BMW widerspiegelt, machten alle rund 150 TeilnehmerInnen und deren Belgeitpersonen aus 48 Nationen zu echten Siegern.

Nach dem Finale ist vor dem Finale
Wer nun Gusto auf die Teilnahme bei, Weltfinale 2013, das übrigens in Thailand über die Bühne gehen wird, bekommen hat: 19 Quali-Turniere stehen heuer in Österreich am Speiseplan von BMW Österreich und auch dieses Jahr werden die drei Spieler (zwei Herren, eine Dame), die schließlich das Weltfinale bestreiten beim Österreich-Finale des BMW Golf Cup International in Stegersbach ermittelt. Zu den Terminen

Als kleinen Gustohappen servieren wir noch ein Video vom Weltfinale 2012….

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

2 Kommentare zu “BMW Golf Cup International: Weltfinale geht an Südafrika”
  1. Andi sagt:

    Wow, Maximilian Wöss gewinnt die Bruttowertung. Wieviele andere Pros haben noch mitgespielt? Ich dachte das ist ein Amateurturnier!

    • Klaus Nadizar sagt:

      Immer locker bleiben – die Gästeklasse spielt um die goldenen Ananas 😉 Und einen Sieg für Österreich können wir immer brauchen ;-))

Schreiben Sie einen Kommentar