Donnerstag 23. August 2012, 15:01 Uhr

Pura Vida – weiße Nächte [0]

Passend zur Hitze fand im GC Bad Tatzmannsdorf wieder das „Weiße Turnier“ statt. In Bernd Wiesbergers Heimatclub im hügeligen Burgenland genossen die Teilnehmer einen heißen Golftag und eine laue weiße Sommernacht.

 

„Pura Vida“ – das Club-Restaurant in Tatzmannsdorf hat einen neuen Pächter

Heuer stand das Turnier zum ersten Mal unter der Patronanz von Didi und Esmeralda Jandrisits, den neuen Pächtern des Clubrestaurants „Pura Vida“und schon beim Eintreffen machte sich Gastlichkeit und ein herzliches Willkommen bereit.

In weiser Voraussicht und bedingt durch langjährige Wetterbeobachtung startete die „Fete Blanche“ bereits um 8:30 Uhr mit Kanonenstart. Es bot sich ein wunderbares Bild, als mehr als 60 weiß gekleidete Teilnehmer vom Clubhaus in alle Richtungen strömten, um ihre Starttees zu erreichen. Wer im Golf & Countryclub Bad Tatzmannsdorf abschlägt, sollte gut zu Fuß sein und sich mit steilen Anstiegen, Doglegs und Biotopen anfreunden…

Zeit genug zum Schlemmen, bei der Halfway am Weinkeller

Die Einteilung in 3er Flights ermöglichte aber eine flotte Runde und so blieb auch Zeit für eine längere Rast bei der urigen Halfwaystation, wo eine Pfanne mit frischen gerösteten Eierschwammerln auf den Tisch kam.

Bis zum Beginn der Abendveranstaltung blieben dann noch einige Stunden, die man am besten im Spa des nur ein Par 4 entfernten Reiters Avance Hotels verbringen sollte. Da dieser Bereich aber exklusiv Hotelgästen vorbehalten ist, lohnt es sich, eine Nacht oder länger dort einzuchecken…vor allem, wenn die Gastfreundschaft der Mitglieder so groß ist, das man am liebsten eh gleich dort bleiben würde. Vielen Dank an dieser Stelle an Clubmanagerin Claudia Siegl, die der Golfrevue einen Kurzbesuch im Spa ermöglicht hat. Auch für Präsident Dr. Helmut Löffler steht die Freundlichkeit im Vordergrund: „Hier trifft man sich einfach gerne!“

 

Ginger Rogers und Fred Astaire? Nein, Präsident Dr. Helmut Löffler und Ingeborg Gabriel!

Beim Gala-Menü zeigte die Küche was sie kann

Nach dem 5 gängigen Menü mit Highlights wie Variation vom Kulmer Räucherlachs, Riesengarnelen, Jakobsmuscheln, Barbarieentenbrüstchen und Spargel Panna Cotta mit Himbeerragout wurde entweder die Tanzfläche gestürmt oder draußen der „Nearest to the pin“ Contest gegen den Pro belagert. Ein mit Fackeln beleuchtetes Tee konnte von der Terrasse aus bepicht werden.

Sieger des Abends waren der Clubmeister Christian Ernst mit 34 Brutto und Longest Drive sowie bei den Damen Elfrieder Sommer mit 16 Brutto und Nearest to the pin.

 

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar