Mittwoch 25. Februar 2009, 17:15 Uhr

Eisgolf am Weissensee [0]

In tiefverschneiter Kärntner Winterlandschaft, unter praller Sonne und sattem blauen Himmel fand Mitte Februar das „16. Weissensee-Eisgolfturnier“ statt.

alt

Der langgestreckte Weißensee in Oberkärnten ist als Naturspielplatz europaweit bekannt. Für Eisläufer und Hundeschlittenführer gilt der kalte See als Hotspot. Einer der zahlreichen Saisonhöhepunkte der umtriebigen Tourismusregion ist das traditionelle Eisgolfturnier.

Zur 16. Ausgabe stecken die Organisatoren vom GC Dolomitengolf wieder einen selektiven Par 68 Kurs auf der riesigen Eisfläche aus. Als Fairway dient die plattgewalzte Schneedecke, geputtet wird auf sogenannten „Whites“ – eine besonders hart präparierte Fläche. Das Loch ist beim Eisgolfen größer als im Sommer und die Puttlinie darf mit einem Schneeschaber präperiert werden. Am Fairway wird aufgeteet, denn neben der Spielbahn lautert Tiefschnee, der die Bälle gnadenlos schluckt. Wer seine Füße trocken halten will muss gerade sein.
alt

Bild li. : Die Puttlinie darf vor dem Schlag präpariert werden

Zum Start des Turniers über zwei Runden sorgen Weissensee-Bürgermeister Johann Weichsler und Dolomitengolfmanager Hermann Unterdünhofen für gute Laune. Mit Blumengruß für die Damen und Schnapserl für die Unterkühlten überzeugen sie so manchen Skeptiker. Bunte Bälle werden vor dem Start teuer gehandelt. Tee oder Gummistoppel vom Abschlag? – Beide Varianten funktionieren gut.

Die besten Eisgolfer in diesem Jahr waren Josef Pfeiffer vom GC Drautal/Berg und Natalie Woundenberg vom GC Mittersill. Die beiden Bruttosieger qualifizieren sich für das rennomierte „Chivas Snow Golf Turnier“ in St. Moritz. Am Weissensee wird auch 2010 wieder gegolft.
alt

Die beiden Bruttosieger Josef Pfeiffer (2. v. li.) und Natalie Woundenberg (Bild re. in Gelb)

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar