Ehrgeiz im Kofferraum [0]

Die Anfänge als Golfer haben Opel-Geschäftsführer Alexander Struckls Ambitionen nach übermotiviertem Start rasch erkennen lassen, dass man diesem Sport nur mit ­Gelassenheit begegnen sollte. Dann aber macht es richtig Spaß.

Golf bedarf der richtigen Grundeinstellung. Das durfte Alexander Struckl, seit 2010 CEO Opel Österreich, bedauerlicherweise am eigenen Leib erfahren. „Golf lehrt dich, Misserfolge zu akzeptieren“, erinnert sich Struckl an seine golferischen Anfänge in Haugschlag, wo er nicht und nicht einsehen wollte, dass sich der Ball dem geplanten Weg über den Teich partout verweigerte. Struckl: „Mit hochrotem Kopf habe ich immer wieder nachgeladen, bis meine Flightpartner mich ermahnten, mein Verhalten sei ungebührlich. Daraufhin habe ich zusammengepackt und bin nachhause gefahren.“ Ein Schlüsselerlebnis in der erst vier Jahre jungen Golfkarriere des Opel-Bosses, der sich vorrangig als „Powersportler“ gesehen hat. Mountainbiken und so.

Allerdings folgt der Einsicht, Golf sei auch ein Sport, rasch der entsprechende Spaß. Nach dem Entsorgen sämtlicher übermotivierter Ambitionen – der Ehrgeiz bleibt im Kofferraum –, siehe oben. Heute weiß Struckl: „Der Knackpunkt war, über die Zeit zu lernen, dass es für mich ein Spiel inmitten der Natur ist. Das gilt es zu genießen und nicht den Score. Die Scorekarte ist der Feind der Erholung.“ Besser zu werden hänge aber mit der Zeit zusammen, die man in Golf investiert. Und daran mangelt es Struckl umfassend. Trotzdem hat Opel im Vorjahr auf Initiative des gebürtigen Steirers den Opel Birdie Club ins Leben gerufen. „Der Ansatz war, generell den Sport zu unterstützen und das Kundenpotenzial aus dem Golf mit unserer Marke in eine positive Erstberührung zu bringen. Wir laden unsere Marke damit auf“, so Struckl über den Club, der mittlerweile über 1.400 Mitglieder groß ist.

Von der Pike auf. 

Dass Alexander Struckl in der Automobilbranche landen würde, war quasi vorprogrammiert: Bereits als 13-Jähriger bekam er von seinem Vater ein eigenproduziertes Elektromoped geschenkt, nur zwei Jahre später hat Alexander selbst einen Jeep in der elterlichen Garage zerlegt und wieder zusammengebaut. Allerdings führte der Weg zu General Motors über den Umweg des Betriebswirtschaftsstudiums in Graz: „Ich habe nach dem Studium eine Blindbewerbung nach Wien-Aspern geschickt und konnte in der Folge sogar zwischen zwei Jobs wählen. Heute bin ich auch ein wenig stolz darauf, dass ich der erste Opel Managing Director in 30 Jahren bin, der Österreicher ist.“ Mit ein Grund für den Aufstieg ist wohl auch die nunmehr 15 Jahre lange Treue, die Struckl Opel hält, wodurch er zu einem echten Generalisten wurde: Vom Marketing über Finanzen bis hin zum Vertrieb – es gab keine Abteilung, in der der 40-Jährige nicht mitgearbeitet hätte. Und über die Arbeit findet Struckl wieder zurück zu Golf: „Um Erfolg zu haben, muss man Idealist sein. Und Golfer sind es in gewisser Weise auch.“

Mcdowell, Brier & der Golfsport an sich.  

Opel war 2010 das „Official Car“ der Austrian Golf Open im Diamond Country Club. Grund genug für den Golffan, beim European Tour Event vor Ort mitzufiebern. „Als Patriot habe ich natürlich Markus Brier die Daumen gedrückt, und als Typ hat mich Graeme McDowell fasziniert. Und wie jede andere Sportart auch lebt Golf genauso von Typen. Mit McDowell würde ich gerne mal im Pro/Am aufteen“, so Struckl, der nach einem Skiunfall das Jahr 2010 golferisch abschreiben musste und damit auch seine Ambitionen Richtung Handicap-20. So blieb ihm Zeit, sich über den Golfsport in Österreich Gedanken zu machen. Sein Urteil hat wenig Positives: „Der Sport kommt leider Gottes bei der jüngeren Generation nicht wirklich gut an: Golf ist einfach zu uncool. Das merke ich, wenn ich versuche, meine zehnjährige Tochter dazu zu motivieren. Wenn man nicht in absehbarer Zeit neue Ansätze findet, sieht es nicht gut aus, was den Nachwuchs betrifft.“

 

Zur Person

Alexander Struckl
MD Opel Österreich
www.opel.at

Geboren: 12. Mai 1970
Handicap: 45
Mitglied: GC Drosendorf
Lieblingsplätze Österreich: Golfresort Waldviertel, GC Ottenstein
Ausland: GC Monte Castillo (SPA)

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar