Dienstag 28. Dezember 2010, 11:16 Uhr

Titleist & FootJoy-Verkauf? [0]

Nachdem heuer bereits Cobra an Puma verkauft wurde, werden nun die Gerüchte lauter, dass Fortune Brands, der Mutterkonzern, sich auch von Titleist & FootJoy trennen will. Na dann…

 

Hoffentlich verschluckt sich Fortune Brands, das sein Geld einerseits mit Premium-Hochprozentigem und andererseits mit Sicherheit & Wohnen macht, nicht. Die US-Mutter will sich nämlich nun auch von Titleist & FootJoy trennen, einem der Big Player in der Golfbranche und im Konzern für einen Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar (Finanzbericht 2009) zuständig.

Seitens Fortune Brands gibt man sich noch recht bedeckt, wenngleich im Wall Street Journal schon die verschiedenen Möglichkeiten skizziert wurden und Acushnet-Boss Wally Uihlein bereits mit einer Aussendung reagiert hat.

Uihlein, der heuer im Frühjahr den Verkauf von Cobra forciert hatte: „Unabhängig davon, ob Acushnet an einen neuen Eigentümer verkauft oder als eigenständiges, börsennotiertes Unternehmen ausgegliedert wird, werden wir unser Augenmerk weiterhin darauf richten, was uns zum Marktführer in unserer Branche gemacht hat: Golfspielern die besten Produkte und den besten Service zu liefern. Wir freuen uns darauf, unsere Erfolgsgeschichte fortzuschreiben und auch weiterhin ambitionierten Golfern auf der ganzen Welt leistungsstarke Produkte anzubieten, die überdurchschnittliche Performance liefern.“

Eigenständig oder Verkauf?

Wie und wann das Ganze über die Bühne ist noch offen, ruft aber natürlich die gesamte Golfbranche auf den Plan: Wer von den anderen Big Players wird sich wohl das Unternehmen unter den Nagel reißen? Denn: Mit dem Pro V1 und den Schuhen ist das Doppel Titleist&FootJoy seit Jahren die erfolgreichste Marke im Golfsport und damit eine mehr als willkommene Bereicherung eines jeden Golf-Unternehmens.

Oder wird Acushnet nach einem Spin-off als eigenständiges. börsenotiertes Unternehmen weiter geführt?

Es darf spekuliert werden, denn die Entscheidung dazu ist noch nicht gefallen und wird wohl noch ein paar Monate auf sich warten lassen – in den Vorstandsebenen wird jedenfalls bereits fleißig jedes Für und Wider abgewogen…

www.acushnetcompany.com

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar