Wie Pilates hilft [0]

Spaß und Länge durch Wohlbefinden! Ursprünglich Contrology genannt, dient Pilates mit Hilfe des Geistes zur Kräftigung der Muskulatur.

Jugendliche Golfer ernten oft neidische Blicke. Mehr Spaß und Power auf der Runde durch mehr Beweglichkeit ist aber auch (aber nicht nur!) in fortgeschrittenem Alter möglich. Bei regelmäßigem Pilates-Training sind erste Ergebnisse schon innerhalb weniger Wochen erkennbar.

Die ganzheitliche Trainingsmethode, vor fast 100 Jahren von ­Joseph H. Pilates entwickelt, kombiniert Übungen aus Tanz, Yoga, funktioneller Wirbelsäulengymnastik und fernöstlichen Bewegungskünsten. Im Mittelpunkt der Übungen, die sich aus Atmung und sanften Bewegungen zusammensetzt, steht das Körperzentrum. Die fließenden Bewegungsabläufe stimulieren die Tiefenmuskulatur und mobilisieren Wirbelsäule und Gelenke. Muskelpartien im ganzen Körper, für Golfer sind vor allem der Schulter-, Rücken- und der Beckenbereich wichtig, können durch Dehnen und Kräftigung gestärkt werden. Rückenschmerzen jeglicher Art können durch auf die Person abgestimmtes Training behoben werden oder entstehen durch ­präventives Arbeiten erst gar nicht. Pilates fördert die Beweglichkeit, lindert Stresssymptome und ist auch die ideale Vorbereitung in den Wintermonaten für schmerzfreies Golfen in der nächsten Saison.

Das Training findet auf Matten oder speziell dafür entwickelten Geräten statt und ist altersunabhängig. Es hilft, das eigene Körpergefühl zu aktivieren und sich wieder besser zu „spüren“. Empfehlungen zu Pilates-Trainings hat auch schon der eine oder andere Teaching-Pro abgegeben.

Pilates bei Daniela Pekert:
aniela Pekert ist dem Sport im Allgemeinen seit jeher und dem Golfsport seit einem Jahr eng verbunden. „Ich erfahre jetzt am eigenen Leib, worum es beim Golfen eigentlich geht“, sagt die 39-jährige diplomierte Pilates-Instruktorin. Über Karate, Aerobic und Spinning kam sie vor vier Jahren zur Sportunion, wo sie Pilates-Mastertrainerin Margit Schilling-Czernobila kennen lernte und eine erste Einführung in die ganzheitliche Bewegungslehre erfuhr. „Pilates verhilft einem zu besserer Körperspannung und lässt einen auf der Runde auch nicht so schnell ermüden“, weiß Pekert aus eigener Erfahrung.
Infos zu Daniela Pekert und ihren Kursen finden Sie unter www.bleibinbewegung.at

Informationsstunde zum Reinschnuppern:
Wann:  07.09.2011,
Mittwoch, 18:30–19:30 Uhr & 19:30–20:30 Uhr
Wo:  Qi-ROOM – Siemensstraße 2, Ecke Brünner Straße 126, 1210 Wien

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar