Plüschsofa meets Trägerrakete [0]

Ein moderner, gut passender Golfschuh bringt bis zu 8 Meter vom Tee, ein verbessertes Schlaggefühl und nicht zuletzt eine Reihe medizinisch-orthopädischer Faktoren.

Gute Passform bei Golfschuhen sorgt für besseres Golf und mehr Länge

Sie sind das Fundament des Golfschwungs, die Basis einer funktionierenden Kette: Unsere Golfschuhe! Sie müssen den Spagat aus Plüschsofa und Trägerrakete schaffen: Super bequem aber auch hochfunktionell. Während Professionals die Bedeutung des Golfschuhs in hohem Maße würdigen, gleicht das Schuhwerk von Clubgolfern oft ausrangierten LKWs ohne Chance auf ein Pickerl! ­Dabei zahlt sich die Investition in einen Golfschuh gesundheitlich und scoretechnisch aus.

 

AUF DIE PASSFORM kommt es an:  Die Schuhgröße ist dabei das geringere Problem – die kennt man, wiewohl auffällt, dass häufig zu kleine Schuhe getragen werden. Deshalb der Tipp: Passt ein Schuh der Breite nach im Vorfuß und wird die Ferse gut geführt, kann beim Golfen bedenkenlos eine Schuhnummer größer getragen werden. Wichtiger ist die Breite. Ein guter Golfschuh sollte im Vorfuß gut sitzen, richtig „anschmiegsam“ sein. Man muss ihn bei der Probe sowohl am Innen- als auch am Außenrand des Fußes gut spüren. Das gleiche gilt auch für die Ferse. Nur bei gutem Halt können die Kräfte, die beim Schwung auftreten, optimal vom Golfer auf den Boden übertragen werden.

BEIM KAUF eines Golfschuhs kann man seine Stabilität auf Verwindung einfach prüfen, indem man den Schuh von der Sohle her unter der ­Ferse und im mittleren Schuhbereich kräftig hält und dann versucht, den Schuh entlang seiner Längsachse zu verdrehen. Je schwieriger diese ­Verdrehung fällt, desto stabiler wird der Schuh beim Golfschwung sein. Der Absatz sollte relativ gerade nach unten verlaufen und nicht seitlich abgerundet sein. Das vergrößert die Fläche des Kontaktes zwischen Schuh und Fairway und steigert die Stabilität. Und was am Ende des Tages natürlich nicht weniger wichtig ist: Ein gut passender Golfschuh trägt mit dazu bei, dass jene Körperteile, die beim Golfen am dauerhaftesten belastet wird, länger fit bleiben: Die Füße.


Dr. Ernst Bernhard Zwick ist Oberarzt an der Abteilung für Kinder- und Jugendorthopädie in Graz (Hcp -7,5).
Dr. Robert Kocher ist Facharzt für Chirurgie  und für Unfallchirurgie in Leoben (Hcp -3).

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar