Fittness-Tips für Damen [0]

Alle Damen können weiter schlagen! Die Ursache der fehlenden Schlagdynamik liegt in der zumeist geringen golfspezifischen Kraft und Fitness

Ziel: Stabilisierung des Körperkerns, Koordination, Kräftigung Gesäßmuskulatur
Position:  Hand Kniestand, 8er Eisen auf Lendenwirbelsäule
Übungsart: dynamische Übung
Ausführung: abgewinkeltes Bein durch schwenken ohne Schläger aus stabilen Lage zu verlieren
Wiederholungen: 1 x 20 je Bein

Das  Programm soll nicht nur vorbeugend wirken, sondern allen Damen zu mehr Kraft und damit zu mehr Länge in Ihren Schlägen verhelfen. Trainingsumfang und -intensität richten sich nach dem persönlichen Fitnesszustand. Fangen Sie langsam an, dreimal pro Woche wäre optimal. Wenn Sie Hilfe brauchen, wenden Sie sich an qualifizierte Physiotherapeuten oder Fitnesstrainer.

Robert Kocher – am Foto mit den beiden Fitness-Testimonials Ulli Schweiger und Silke Walcher: „Mit verbesserter Golf-Fitness werden Sie positive Veränderungen bei Ihren Golfschlägen feststellen. Länge im Golf ist eine Frage von Technik und Fitness!“

Fotos: www.foto-freisinger.at

Mehr Kraft – Weniger Verletzungen

Buben haben traditionell mehr Kontakt zu unterschiedlichsten Sportarten und erlernen früh schnellkräftige Würfe und Schlagbewegungen. Mädchen dagegen entwickelten eher eine gute Hand-Augen­koordination und erlernen früh diverse Sprungspiele. Im späteren Alter sind Frauen meist ­beweglicher als Männer, ein ­großer Vorteil! Außerdem sind sie im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen meist geduldiger. Was jedoch fehlt, ist eine höhere golfspezifische Fitness.

Es gibt einen augenfälligen ­Unterschied in der Verletzungsanfälligkeit von Frauen und Männern beim Golf: Während bei Männern der Rücken die häufigste Problemzone ist, ­stehen bei Frauen Verletzungen der Handgelenke an erster Stelle, ­gefolgt von Beschwerden an den Ellbogen und erst an dritter ­Stelle stehen Rückenprobleme. Deshalb sollten Frauen ihre ­Muskulatur im Bereich der Schultern, Ober- und Unterarme kräftigen. Zur Prävention von Rückenproblemen hilft bei Frauen die Verbesserung der Koordinationsfähigkeit und des Gleichgewichtsgefühl.

Dr. Ernst Bernhard Zwick ist Oberarzt an der Abteilung für Kinder- und Jugendorthopädie in Graz (Hcp -7,5). Dr. Robert Kocher ist Facharzt für Chirurgie  und für Unfallchirurgie in Leoben (Hcp -3).

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar