Zwei Tage Tourfeeling [0]

Wenn Jugendliche trotz eisiger Kälte und Regen an einem Samstag Morgen um 8 Uhr auf der Range stehen und sich für die Runde aufwärmen ist es der beste Beweis für die Liebe zum Golfsport. So geschehen bei den Junior Team Race to Muirfield Playoffs im GC Schloss Ebreichsdorf.

Am Anfang steht die Leidenschaft, geweckt durch die ersten Schläge auf der Driving Range. Denn sobald dieser kleine weiße Ball die ersten Male grazil durch die Luft wirbelt und in respektablem Abstand zu Boden fällt ist es da, das Feuer für den Golfsport. Doch sobald das eigene Spiel durch das Handicap gekennzeichnet wird, diese Zahl, die bis aufs Komma genau die eigene Spielstärke wiedergibt und die es kontinuierlich zu unterbieten gilt, ist Motivation gefordert. Denn je höher die eigenen Ziele gesetzt sind, desto härter gilt es an allen Facetten zu arbeiten. Für mich als Trainer stellt sich somit immer die Frage: was tun um die Motivation zu halten? Über das ganze Jahr, die ganze Saison, durch Tiefen hindurch und besonders in jungen Jahren, wo es um Spass geht und darum cool zu sein. Und was ist schließlich cooler als es den Tourstars gleich zu tun, die das ganze Jahr um jeden Cent kämpfen, um sich für das große Saisonfinale die PGA Playoffs oder das ET Race to Dubai zu qualifizieren.

Aus Dubai wurde somit kurzerhand Muirfield, aus dem Preisgeldranking ein Punktesystem und aus dem europäischen Logo, dank Photoshop, die teameigene bildliche Untermalung. Die Geburtsstunde des Junior Team Race to Muirfield powered by Kuoni, das innerhalb der Ebreichsdorfer Jugendmannschaft ausgetragen wird. Die zehn besten Brutto und Netto Scores über die ganze Saison werden addiert und die Top drei qualifzierfen sich für die Playoffs. Mann gegen Mann wird dort im Lochwettspiel der Sieger ermittelt, der in meiner Begleitung 2013 zu den British Open nach Muirfield fliegt und dort über vier Tage Majorluft schnuppern kann.

Auch die Fans trotzen der Kälte

Nach über 250 Trainingsstunden, über 140 Turnierrunden und sensationellen Handicapverbesserungen im ganzen Team ist es am 26. und 27. Oktober so weit. Die Top drei der Jahreswertung – Maximilian Mauthe, Gottfried Bischof und Raphael Kaiser – treffen im GC Schloss Ebreichsdorf im Matchplay aufeinander. Bereits im ersten Match zwischen Raffi und Gotti wird klar, die Jungs genießen es sich zwei Tage wie die Großen zu fühlen. Vor Zuschauern über den Platz zu gehen, sich miteinander zu messen und das mit der Chance vor Augen ihre Idole 2013 in Muirfield hautnah zu erleben. Und schnell zeigt sich auch, dieses Umfeld holt das Beste aus den Jungs heraus. Trotz Handicaps um 10 jagt bereits zu Beginn ein Birdie das Nächste und es wird um jeden Schlag gekämpft. Trotz Blitzstart geht Gotti 2down durch den Turn, egalisiert das Match jedoch nach elf Löchern. Raffi kontert mit zwei Lochgewinnen, muss diese bis zur 16 wieder abgeben. Der Druck wächst und der Nervenkitzel ist auch unter den Zuschauern zu spüren. Beide Jungs hadern mit der Nervosität und machen Fehler, doch Raffi kann im entscheidenden Moment zuschlagen, gewinnt das vorletzte Loch und teilt die 18 zum ersten Punktgewinn der Playoffs.

Am Samstag läutet um 7.30 das Handy: drei Nachrichten sind eingetroffen. Der Blick aus dem Fenster lässt den Grund erahnen. Nicht nur hat es auf frostige 5 Grad abgekühlt, auch der Schnürlregen hat die Nacht über bis in den Morgen angehalten. Statt vorsichtigen Anfragen auf Absage, wollten mich die Jungs jedoch nur wissen lassen dass sie auf jeden Fall um neun Uhr abschlagen werden. Die kalten Temperaturen, ich erscheine im Snowboard Outfit am ersten Tee, kontern Max und Raffi mit einem heißen Match. Vier down nach acht Löchern, gewinnt Max fünf Löcher in Folge und dreht die Partie bis zum 1auf. Mit dem Birdie auf Loch 15 sorgt Raffi für den Ausgleich, weiß jedoch, dass er sich auf dem Sieg der ersten Runde nicht ausruhen darf. Gewinnen ist ein Muss für beide Jungs, die all square den 18. Abschlag betreten. Ryder Cup Erinnerungen werden wach als Raffi seinen vier Meter Par Putt locht und Max´s Putt aus einem Meter einen Bogen um die Lochkante macht. Spiel, Satz, Sieg damit für Raffi, der mit zwei gewonnenen Partien das Ticket für die Muirfield Reise löst und im kommenden Jahr Tiger & Co hautnah erleben wird.

1. Platz: Raphael Kaiser (mitte), 2. Platz: Maximilian Mauthe (links), 3. Platz: Gottfried Bischof (rechts)

Wer jedoch meint die vorzeitige Entscheidung, eiskalte Temperaturen und Regen hätten das dritte Match der Playoffs verhindert, der irrt. Nicht nur ein British Open Ticket ist ein guter Motivater, sondern auch die Ehre. Eine Stunde nach Ende der ersten Partie steht die 20köpfige Truppe erneut auf dem sonst leeren Platz. Und für die Jungs steht fest: der Krieg mag verloren sein, aber die Schlacht gilt es noch zu schlagen. Auf den ersten Löchern ausgeglichen, beginnt ab Loch sieben der Schlagabtausch, der bis nach dem Turn anhält. Mit dem Dreifachschlag ab der 12. Spielbahn wendet Max die Partie zu seinen Gunsten, nimmt jedoch einen kleinen Regelschnitzer am entscheidenden Loch hin, der das Match verlängert und besiegelt den 3auf2 Sieg auf dem 16. Grün.

Mein Dank gilt an dieser Stelle nicht nur dem GC Schloss Ebreichsdorf, der mir die Umsetzung dieser Aktion ermöglicht hat, sondern auch Martin Omtvedt und Kuoni für die tolle Unterstützung. Und natürlich meinen Jungs, die in dieser Saison hart gearbeitet und sich toll entwickelt haben, sowie deren Eltern für die zahlreichen Chauffeurdienste in diesem Jahr. Das Race to Muirfield ist vorbei, aber nach dem Event ist bekanntlich vor dem Event. Schließlich geht es im kommenden Jahr im „Junior Team Race to Gleneagles“ um das unvergessliche Erlebnis Ryder Cup 2014! In diesem Sinne: rock on!

 

Die Fotos zum Event finden Sie hier

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar